Toggle menu

Metal Hammer

Search

Chester Bennington: Reaktionen auf seinen Tod

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Der Tod von Chester Bennington bewegt sowohl die Metal- als auch Rock-, HipHop- und Pop-Welt. Wir haben unterschiedliche Reaktionen zusammengetragen und fangen mit dem Unverständnis seitens Korn-Gitarrist Brian “Head” Welch an, der via Facebook verlauten ließ, dass ihn Chesters Entscheidung, den Freitod zu wählen, richtig anpisse: “Wir kannten uns schon lange und sind oft miteinander abgehangen.

Aber: Mich macht dieser Selbstmord-Scheiß krank! Welche Botschaft schickt ihr damit an eure Kinder und Fans? Ich musste auch mit Depressionen und psychischen Erkrankungen kämpfen… Ich versuche, mitfühlend zu sein, aber das ist schwer, wenn ich mich aufrege. Genug ist genug! Die eigenen Kinder, Fans und das Leben aufzugeben, ist der feige Weg aus der Misere!”

Nach seinem Wutanfall fügte Welch noch hinzu, dass ihn der Tod von Chester durchaus mitnimmt: “Ich liebe dich, Chester, und ich ärgere mich zwar, dass du das getan hast, weiß aber gleichzeitig, dass ich das vor einiger Zeit genauso gemacht haben könnte.”

Abscheuliche Hater und Trolle

Viel schlimmer als dieser emotionale Ausbruch von Welch hingegen sind die “Meinungsträger” im Internet und den sozialen Netzwerken: Benningtons Tod rief jede Menge Hater und Idioten auf den Plan, die nichts Besseres zu tun hatten, als ihn und seine Band anzugehen. Jesse Leach (Killswitch Engage) veranlasste dies zu einem Instagram-Posting, in dem er schrieb:

“Die Tatsache, dass Leute die Unverfrorenheit besitzen, am Tag seines Todes seine Musik zu kommentieren oder zu kritisieren, geht mir absolut nicht rein. Wie unsensibel, ekelhaft und egoistisch muss man sein, um sich auf diese Art und Weise selbst zu präsentieren. Nehmt eure Meinung und schiebt sie euch in euren überheblichen Arsch!”

Leach fuhr fort: “Ein Musikerkollege ist von uns gegangen und ich bin in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden. Psychische Erkrankungen kommen in Künstlerkreisen sehr oft vor und wir sollten dieser Tragödie mit Respekt, Mitgefühl und Trauer begegnen.”

Stone Sour spielten ‘Through Glass’ für Chester:

Disturbed-Gitarrist Dan Donegan ist ebenfalls geplatzt: “Ich weiß nicht ob diese scheiß Internet-Trolle entweder als Kinder nicht genug umarmt wurden oder von ihren Eltern keinen RESPEKT gelehrt wurden! In was für einer traurigen Welt leben wir eigentlich, wenn die Gesellschaft so viele hasserfüllte Individuen hervorbringt?

Ich kann es kaum glauben, wenn ich all diese ekelhaften, kranken Kommentare oder Gerüchte hinsichtlich Chesters oder seiner Frau lese, und auch die hasserfüllten Bemerkungen gegenüber Linkin Park. Wo bleibt euer Mitgefühl? Ein Mensch ist gestorben und hinterlässt viele Menschen, die ihn liebten.

Es spielt keine Rolle ob Fan oder nicht: Sechs Kinder verloren ihren Vater, eine Frau ihren Ehemann, seine Eltern einen Sohn, eine Band ihren Bruder, seine Kollegen einen Freund und seine Fans jemanden, der sie inspirierte und zu dem sie aufsahen. Ich könnte so dermaßen kotzen wenn ich die negativen Kommentare lese, die ihn und seine Band beleidigen. Habt ihr kein Herz?”

Der Widerwärtigkeit die Krone auf setzte allerdings ein Vollidiot, der den Twitter-Account von Talinda Bennington hackte und wirklich absurde Nachrichten schrieb, unter anderem dass Talinda ihren Mann mit Mike Shinoda (Linkin Park) betrogen hätte. Wie krank muss man sein…?

Korn-Tribut an Chester:

Seht hier weitere Beiträge von Musikern und Bands, die über soziale Kanäle ihre Anteilnahme zeigten:

Aaron Lewis (Staind) ehrte Chester mit einem Song:

RIP Chester. We lost another voice of a generation today. I'd like to remind everyone that follows me that you are never alone. Life is fucking hard and every single one of us has beasts inside of us that we battle daily. And as humans… do your part. Stop with the cyber bullying, and hating people for stupid reasons. How about instead leave up lifting messages of hope and love and rock n roll. Just one word of kindness can change someone's life…I've seen it in my line of work…you are powerful enough to help someone or hurt someone…so choose to spread positivity. Chester, you will be missed, and I'm sorry that you felt like you had to leave this way. But all of the people that you've healed through your music, we Thank you for your time here and your music will live on through us!

A post shared by LZZY HALE (@officiallzzyhale) on

I'm loss for words…. why, why, why. Rest in peace, Chester.

A post shared by Cristina Scabbia (@cristinascabbia) on

Motionless In White mit ihrem Tribut an Chester:

Als Erinnerung das letzte Linkin Park-Konzert in der Barclaycard Arena zu Birmigham vom 06. Juli 2017:

Die METAL HAMMER August-Ausgabe 2017: Accept vs. Blind Guardian, Hammerfall, Alice Cooper, With Full Force, Matapaloz u.v.a.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen