Christine McVie von Fleetwood Mac ist tot

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Christine McVie wurde 79 Jahre alt. 1998 hatte sie ihre Mitgliedschaft bei Fleetwood Mac nach 28 Jahren beendet, bevor sie 2014 wieder in die Reihen der (Blues-)Rock-Gruppe trat. Wie Angehörige der Musikerin im Rahmen eines Social Media-Statements nun verlauten ließen, starb sie friedlich in einem Krankenhaus und im Kreise ihrer Familie.

Unvergessen

In der Erklärung heißt es: „Sie ist heute früh, am Mittwoch, den 30. November 2022, nach nur kurzer Zeit im Krankenhaus friedlich verstorben. Die Familie war bei ihr.Wir bitten darum, die Privatsphäre der Familie in dieser äußerst schmerzlichen Zeit zu respektieren, und wir möchten, dass jeder Christine im Herzen behält und sich an das Leben eines unglaublichen Menschen und einer verehrten Musikerin erinnert, die weltweit geliebt wurde.“

Kurz darauf reagierten Fleetwood Mac auf die traurige Bekanntgabe. „Es gibt keine Worte, die unsere Trauer über das Ableben von Christine McVie beschreiben können“, schrieb die Band. „Sie war wirklich einmalig, besonders und über alle Maßen talentiert. Sie war die beste Musikerin, die man in seiner Band haben konnte. Und sie war die beste Freundin, die man in seinem Leben haben konnte. Wir hatten das Glück, unsere Leben mit ihr zu teilen. Einzeln und gemeinsam haben wir Christine sehr geschätzt und sind dankbar für die wunderbaren gemeinsamen Erinnerungen. Wir werden sie sehr vermissen.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rex Brown: Anselmo nicht für Tod von Dimebag verantwortlich

Pantera-Bassist Rex Brown ist neulich in einem Interview mit Gibson TV auf das zerrüttete Verhältnis von Vinnie Paul und Phil Anselmo eingegangen. Vinnie machte Phil offenbar mit für den Tod seines Bruders Dimebag Darrell verantwortlich, der am 8. Dezember 2004 während eines Gigs der Pantera-Nachfolge-Band Damageplan von einem schizophrenen Mann erschossen wurde. Das hält Rex Brown wiederum für Quatsch. Abwegig "Vinnie wollte nichts mit Phil zu tun haben -- Punkt", erinnert sich Brown. "Er dachte, das wäre der Grund dafür, warum sein Bruder tot ist. Dem stimme ich nicht zu. Ich denke, das war ein Spinner, der sich schon zuvor…
Weiterlesen
Zur Startseite