Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Cinderella: Tom Keifer zwingt sich nicht zum Schreiben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tom Keifer weiß nie, wann er an einem Album arbeitet

In einem kürzlichen Gespräch mit dem Radiosender 96.1 KLPX gab Cinderella-Frontmann Tom Keifer Details über die Arbeiten an seinem nächsten Soloalbum preis, das auf RISE folgen wird, das im September 2019 veröffentlicht wurde.

Gefragt, ob er bereits an neuem Material arbeite, antwortet Keifer: „Song-Ideen kommen nach und nach. Mir fallen plötzlich Melodien ein, die ich in ein Sprachmemo singe, oder ich notiere ein paar Texte. Diese Dinge fangen an, sich anzuhäufen. Und genau dann, wenn man es am wenigsten erwartet, wenn man denkt, dass man wirklich nichts hat und denkt, nie wieder ein Album zu machen. Aber dann, Boom: Man macht ein Album, weil man plötzlich Ideen hat. Es ist irgendwie so, dass sich all diese Ideen ansammeln, und dann merkt man, dass man etwas hat.“

Keifer betont, wie unvorhersehbar die kreative Phase ist und wie sie ihn oft wie ein Blitzschlag trifft. „Es ist schwer vorherzusagen, wann so etwas passieren wird“, erzählt er weiter. „Wir hatten darüber nachgedacht und wollten ein Nachfolgealbum zu THE WAY LIFE GOES machen, und wir waren so viel auf Tournee und haben diese neue Band unterwegs aufgebaut. Es schien einfach, als würde es nie passieren.“

Nichts erzwingen

„Als wir 2018 von der Tournee zurückkamen, ohne jegliche vorausgeplante Planung oder so etwas, fanden wir uns plötzlich im Studio wieder und nahmen das RISE-Album auf. Und bevor wir es wussten, war es fertig und veröffentlicht. Man weiß irgendwie einfach, wann die Zeit richtig ist. Diese Schaffensperiode, zumindest für mich, trifft einen einfach wie ein Blitz.“

Anschließend sagt der Sänger, dass sich seine Musik organisch entwickelt. „Ich bin es immer so angegangen, besonders beim Songwriting“, erklärt er. „Und bei den Solosachen schreibe ich fast ausschließlich alles gemeinsam mit meiner Frau Savannah. Sie ist eine ziemlich erstaunliche Autorin und arbeitet auch auf die gleiche Weise. Sie ist niemand, der das Schreiben erzwingt.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lita Ford wäre fast als Bassistin bei Led Zeppelin eingestiegen

Led Zeppelin waren in den Siebziger Jahren absolute Rock-Götter – was natürlich seinen Tribut von den Mitgliedern verlangte. Vor allem Bassist John Paul Jones hatte mit dem ständigen Touren und dem Druck zu kämpfen. Daher gab es Mitte jenes Jahrzehnts tatsächlich Überlegungen, ihn zu ersetzen. Eine Kandidatin für die Stelle war überraschenderweise die damals noch blutjunge Lita Ford. In einem Interview mit Guitar World erinnert sich die Gitarristin an diese unglaubliche Situation: „Die Runanways spielten damals gerade in West Hollywood. Die Band war noch frisch zu der Zeit – wir waren alle so um die 17 Jahre alt. Aber Jimmy…
Weiterlesen
Zur Startseite