Clawfinger: Entschuldigung bei angespuckter Fotografin

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Au Backe! Clawfinger-Frontmann Zak Tell hat bei einem Konzert seiner Band im Mai in Tschechien eine Fotografin angespuckt. Nun hat sich der Sänger für den Vorfall in einem Prager Club entschuldigt.

Zak Tell: Ausführliches Statement

In den Sozialen Medien teilte die Crossover-Gruppe Fotos des betreffenden Auftritts. Tell verfasste darunter eine Stellungnahme. „Lasst mich euch von einem meiner peinlicheren Momente erzählen“, schrieb er. „Wir haben vor ein paar Wochen im Roxy Club in Prag gespielt, das war ein großartiges Publikum und auch wir waren ziemlich gut, wenn ich das so sagen darf. Auf der Bühne habe ich die Angewohnheit, viel zu spucken, manchmal auch auf mich selbst. Aus offensichtlichen Gründen versuche ich zu vermeiden, dass es den Rest der Band oder das Publikum trifft, aber dieses Mal habe ich falsch gezielt und eine Fotografin an der Wange getroffen, die ganz vorne neben meinem Monitor stand“, schilderte er die Situation.

Dann ging er auf den genauen Moment ein: „Es war mir so peinlich, also hab ich mich runtergebeugt, um es wegzuwischen, mich zu entschuldigen und ihr als Entschädigung ein Bier zu geben.“ Die Fotografin allerdings habe ihn voller Ekel angesehen. Tell gab an, ihr später dennoch ein Bier ausgegeben zu haben. „Ich habe die folgende Woche damit verbracht, mich schlecht zu fühlen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Clawfinger (@clawfingerofficial)

Tell sucht Fotografin online

Außerdem habe er in den Sozialen Medien die Augen offengehalten. Der Sänger schrieb, dass er online auf Fotos von dem Auftritt gewartet hatte. „Endlich ist dann eines von einer Fotografin aufgetaucht, das von nah an der Bühne geschossen wurde. Ich dachte, das könnte sie sein, also habe ich ihr eine Nachricht geschrieben, und BAM, sie war es!“, erzählte Tell weiter. Er habe sich also persönlich entschuldigt und gefragt, ob er die Bilder hochladen dürfe – eben die Bilder, unter den er seinen Erklärungstext schrieb. Dieser endet ganz öffentlich noch einmal mit einer Entschuldigung, direkt an die Fotografin gerichtet: „Ein letztes Mal, Drahoslava Letáková, bitte akzeptiere meine Entschuldigung und danke für die tollen Bilder!“

VIP-Zugang als Entschuldigung

Die auf dem Beitrag markierte Fotografin reagierte – positiv. „Ich freue mich auf das nächste Konzert von euch“, schrieb sie, und fügte augenzwinkernd hinzu: „Hoffentlich ohne Spucke auf der Wange.“ Vom offiziellen Account der Band antwortete Tell: „Nächstes Mal kriegst du das volle VIP-Fotografen-Package und ich VERSPRECHE dir, dass ich dich NICHT anspucken werde.“ Letáková solle sich einfach melden, wenn die Band das nächste Mal in ihrer Nähe spiele. So ist der Vorfall immerhin gut ausgegangen!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Auf Distanz: Songs über Einsamkeit und Sehnsucht

Mehr und mehr Menschen infizieren sich tagtäglich mit dem Virus, das unsere Welt seit Monaten in Atem hält. Je steiler die Kurven in die Höhe schossen, desto wichtiger wurde: Abstand. Politikerinnen mahnen uns: wahrt Distanz, von knittrigen Plakaten tönt es: 1,5 Meter mindestens. Was Menschen hingegen für ihre seelische Gesundheit brauchen, ist das komplette Gegenteil: Nähe. Seit einigen Tagen befindet sich Deutschland im zweiten Lockdown. An Nähe zu anderen Personen, außer denen des eigenen Haushalts, ist nicht zu denken. Viele fühlen sich erneut einsam, andere wurden selbiges Gefühl in der Zwischenzeit gar nicht erst los. Folgende Songs fangen jene Emotion,…
Weiterlesen
Zur Startseite