Toggle menu

Metal Hammer

Search

„Control“ von Remedy Entertainment könnte das beste Spiel des Jahres werden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In „Control“, dem neuesten Spiel des finnischen Entwicklers Remedy Entertainment („Max Payne“, „Alan Wake“), ist Chaos ausgebrochen: Das Hauptquartier der geheimnisvollen Behörde „Federal Bureau of Control“ (FBC) wurde in New York von einer übernatürlichen Kraft invadiert. Der alte Direktor ist tot und die restlichen Mitarbeiter des Bureaus wurden von dieser außerweltlichen Bedrohung besessen und werden von ihr kontrolliert. Jesse Faden (dargestellt von Courtney Hope) ist die neue Leiterin des FBC und muss sich durch das „The Oldest House“ getaufte Hauptquartier kämpfen, um wieder die Kontrolle über die Situation zu erlangen.

Action kommt bei „Control“ natürlich nicht zu kurz
Action kommt bei „Control“ natürlich nicht zu kurz

Das zeichnet „Control“ aus:

„Control“ ist ein Third-Person-Action-Adventure und während ihrer Reise durch das Hauptquartier – eine Mischung aus alltäglicher Bürowelt und übernatürlicher Magie – trifft Jesse nicht nur auf andere Agenten und Verbündete, sondern sie deckt auch Geheimnisse und Experimente auf, während sie nach Antworten sucht. Doch nicht nur die Geschichte ist übernatürlich, auch der individuelle Kampfstil, der im Fokus von „Control“ steht: Als Spieler kann man seine Umgebung dynamisch zerstören und manipulieren. Selbst Objekte kann man schweben lassen und so zum Beispiel taktisch im Kampf nutzen.

Control jetzt bei Amazon.de bestellen

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal von „Control“ ist auch die Waffe, denn Jesse Faden hat nur ein einziges Kampfgerät. Das klingt vielleicht langweilig, doch natürlich gibt es einen Twist: Im Laufe der Geschichte kann die Dienstwaffe seine Form verändern und sie besitzt auch unterschiedliche Feuermodi, die sich mit Upgrades ausrüsten lassen. Das sorgt für jede Menge Abwechslung und flexible Kämpfe, gerade in Kombination mit den telekinetischen Fähigkeiten von Jesse.

Interview

Um mehr über „Control“ zu erfahren, haben wir mit Vida Starčević, Community-Managerin bei Remedy Entertainment, über das Spiel, die Protagonistin, Inspirationen und besondere Herausforderungen gesprochen.

Vida Starčević, Community-Managerin bei Remedy Entertainment
Vida Starčević, Community-Managerin bei Remedy Entertainment

„Control“ ist das erste Spiel von Remedy, bei dem die Hauptfigur weiblich ist. Uns hat interessiert, ob das eine Entscheidung war, die man bewusst getroffen hat. Der Grund hierfür war aber Schauspielerin Courtney Hope, mit der Remedy bereits bei „Quantum Break“, dem letzten Spiel des Studios, zusammengearbeitet hat:

„Wir liebten die Arbeit mit Courtney und wollten wieder mit ihr zusammenarbeiten. Sie war die offensichtliche Wahl für die Rolle der Jesse. Alle unsere Hauptfiguren sind entscheidend für die Geschichte und mit einem anderen Protagonisten wäre die Erzählung ganz unterschiedlich geworden. Es ist Jesses Geschichte, aber vor allem die Geschichte dieser seltsamen Welt, des Oldest House und des Federal Bureau of Control.“

Und apropos „The Oldest House“: Der visuelle Stil von „Control“ ist sehr markant und einzigartig; er lässt sich mit nichts vergleichen, was Remedy bisher gemacht hat. Vida hat uns verraten, dass die Literaturgattung New Weird eine große Inspiration war, vor allem die Werke von Jeff VanderMeers und China Miéville:

„Der Film ‚Auslöschung’ ist eine Adaption des gleichnamigen Buchs von Jeff VanderMeer und das war eine weitere große Inspirationsquelle für uns. New Weird ist ein Genre, das Elemente von Horror, Sci-Fi und (urbaner) Fantasy miteinander vermischt und Klischees dieser Genres zerrüttet, um etwas Eigenartiges und Unerwartetes zu erschaffen.“

Übernatürliche Dinge gehen in „Control“ vor sich
Übernatürliche Dinge gehen in „Control“ vor sich

Anders als bisherige Spiele von Remedy Entertainment, erscheint „Control“ für mehrere Plattformen parallel. Das kann natürlich eine große Herausforderung sein, aber Remedy sah sich gut gewappnet. Dazu Vida:

„Das ist unser erstes komplettes Multiplattform-Spiel seit ‚Max Payne 2’ und die Technologie hat sich seit der PlayStation 2 signifikant verändert. ‚Control’ nutzt die gleiche Engine wie ‚Quantum Break’ – unsere hauseigene, proprietäre Northlight Engine – aber seit ‚Quantum Break’ haben wir viele Optimierungen vorgenommen, um sicherzustellen, dass ‚Control’ und alle weiteren Spiele besser aussehen und laufen als zuvor.“

Übrigens gab es schon in Remedys letztem Spiel, „Quantum Break“, erste Anspielungen auf „Control“. Und mit Sicherheit wird es auch wieder in „Control“ Easter-Eggs und weitere versteckte Hinweise geben. Doch die will man natürlich noch nicht verraten:

„‚Control’ dreht sich um Erkundung und Mysterien, deshalb können wir nichts preisgeben. Ihr müsst das Spiel schon selbst spielen, um es herauszufinden. ;)“

„Control“ erscheint am 27. August 2019 für PS4, Xbox One und PC.

Control jetzt bei Amazon.de bestellen

Übersicht: Alle Spiele von Remedy Entertainment:

  • 1996: Death Rally
  • 2001: Max Payne
  • 2003: Max Payne 2: The Fall of Max Payne
  • 2010: Alan Wake
  • 2011: Death Rally
  • 2012: Alan Wake’s American Nightmare
  • 2014: Agents of Storm
  • 2016: Quantum Break
  • 2019: Control

Remedy Entertainment/505 Games
Vida Starčević (privat)
Remedy Entertainment/505 Games

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Weiterlesen
Zur Startseite