Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Corey Taylor: Lars Ulrich hatte Recht bezüglich Napster

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slipknot– und Stone Sour-Frontmann Corey Taylor war jüngst im „Wild Ride! With Steve-O“-Podcast zu Gast (siehe und höre unten). Dabei meinte der Musiker, dass Metallica-Drummer Lars Ulrich damals mit der Klage gegen die Tauschbörse Napster Recht gehabt hätte. Eigentlich fragte ihn Moderator Steve-O, auf welche Art seine Fans am besten seine Musik konsumieren sollen. „Natürlich werde ich sagen: der alten Schule nach – kauft das Album, schaut euch das Artwork an, lest die Texte.

Es ist irgendwie komisch und schwer. Denn in der heutigen Zeit ist es echt schwierig zu wissen, welche der verdammten Streaming-Anbieter die Künstler, die sie abzocken, tatsächlich kompensieren. Mir ist wichtiger, dass die Leute sich die Musik anhören. An diesem Punkt habe ich irgendwie meinen Frieden mit der Tatsache gemacht, dass es diverse Anbieter gibt, die uns irgendwie übers Ohr hauen. Und bis das Gesetz, das unter Trump verabschiedet wurde, in Kraft gesetzt wird – was ich nicht glauben konnte, werden sie uns zu diesem Kurs abziehen. Aber sie haben gegen dieses Gesetz Berufung eingelegt. Ich denke nicht, dass die Berufung tatsächlich durchgehen wird. Sie werden die Raten anheben, und Musiker werden wieder in der Lage sein, von ihren Aufnahmen zu leben.“

Visionär

Des Weiteren holte Corey Taylor noch ein wenig weiter aus und erinnerte daran, wie Metallica unter der Führung von Schlagzeuger Lars Ulrich im Jahr 2000 die Tauschbörse Napster verklagten. „Ich erinnere mich daran, wie jeder deswegen so auf sie geschimpft hat. Und er hatte auf so vielen verdammten Ebenen so Recht, Mann. Es ist beängstigend. Und ich frage mich, wie viele Leute zurückschauen und deswegen ein bisschen zu Kreuze kriechen. Denn er wusste es. Er wusste, dass das die Richtung war, in die wir gehen.“

🛒  …AND JUSTICE FOR ALL JETZT BEI AMAZON ORDERN!
Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Grund für die Stiländerung nach ...AND JUSTICE FOR ALL

Musikalisch befanden sich Metallica mit ...AND JUSTICE FOR ALL (1988) auf einem Höhepunkt. Doch auf ihrem nächsten, Band-betitelten Longplayer sollten sie eine merkliche Kurskorrektur vornehmen -- für manche Fans gar eine zu heftige. Warum haben James Hetfield und Co. auf dem Schwarzen Album also ihre Kompositionen entschlackt und vereinfacht? Darüber sinnierte Drummer Lars Ulrich im Interview mit Classic Rock. "Ich betrachte das sehr praktisch", beginnt der 60-Jährige seine Analyse. "Die ersten vier Metallica-Platten waren eine Reise, die irgendwie immer progressiver, mehr und mehr verrückt und überkandidelt und langatmig wurde. In dieser Zeit wurde es immer hirnrissiger und hirnrissiger. Als wir…
Weiterlesen
Zur Startseite