Toggle menu

Metal Hammer

Search

Corona: Till Lindemann verschiebt seine Tour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In nicht einmal einer Woche wäre es so weit gewesen: Am Dienstag, den 18.1., hätte in Kiew der Auftakt der Osteuropa-Tour von Till Lindemann stattfinden sollen. Wie viele Künstler musste aber auch dieser seine Konzerte aufgrund der Corona-Pandemie verlegen. Damit steht die „Ich hasse Kinder“-Tour erst für kommenden Winter an, alle Tickets behalten jedoch ihre Gültigkeit.

Neue Tourneedaten

Die genauen Daten sehen nun folgendermaßen aus:

  • Kiew: 16.11.22
  • Riga: 18.11.22
  • Prag, 22.11.22
  • Bratislava: 24.11.22
  • Nowosibirsk: 5.12.22
  • Moskau: 11.12.22

Weitere Konzerte sollen folgen.

Pandemie birgt zu große Gefahr

Als genaue Gründe werden die kaum berechenbaren Folgen genannt, welche die Corona-Situation derzeit mit sich bringt. Bei der steigenden Morbidität könnte die Sicherheit der Besucher nicht gewährleistet werden. Außerdem möchte man mit der Entscheidung die Ausbreitung eines neuen COVID-19-Typs verhindern. Das Team um den Rammstein-Sänger entschuldigt sich aufrichtig für die Umstände und bittet um Verständnis. Die gesamte Mitteilung aus den Sozialen Medien könnt ihr hier nachlesen:

Liebe Freunde!

Die epidemiologische Situation in der Welt verschlechtert sich zusehends. Sie führt zu neuen Beschränkungen für internationale Flüge, für Einreise und Aufenthalt von Band- und Teammitgliedern. Und Konzerte in einer Zeit steigender Morbidität zu veranstalten, ist für Besucher unsicher.

Leider wird es unter diesen Umständen unmöglich, Till Lindemanns Tournee im vorgegebenen Zeitrahmen durchzuführen. Um die Ausbreitung eines neuen Typs von COVID-19 zu verhindern, sind wir gezwungen, die Konzerte auf die neuen Termine zu verschieben.

Alle bereits gekauften Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine.

Wir entschuldigen uns aufrichtig für die Unannehmlichkeiten und hoffen auf Euer Verständnis.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: arte zeigt Live-Ausschnitte vom Alcatraz-Festival

In einer Zeit, in der viele Groß-Events zum zweiten Mal gescheitert sind, konnte sich das Alcatraz-Festival im belgischen Kortrijk erfolgreich durch die Lage kämpfen. Genaue Hintergründe darüber, mit welchen Maßnahmen und Konzepten den Veranstaltern dies gelungen ist, haben wir in unserer Dezember-Ausgabe ausführlich beleuchtet. Große Namen auf dem Alcatraz Der Erfolg zeigt sich nicht nur anhand der vergleichsweise großen Menge an Zuschauern: Etwa 30.000 Menschen waren insgesamt dort; pro Tag durften rund 10.000 Gäste auf das Konzert-Gelände. Auch das Line-up konnte sich durchaus sehen lassen! So waren unter anderem Acts wie Kreator, Jinjer, Moonspell, Dirkschneider, Amenra, Epica oder Heilung auf…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €