Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Das Editorial im April: Garagen-Geschichten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Liebe Headbanger,

es ist mal wieder Zeit für eine kleine Geschichtsstunde: Am 13. April bringen Metallica knapp 31 Jahre nach deren Erstveröffentlichung die kultige THE $5.98 E.P.: GARAGE DAYS RE-REVISITED noch einmal heraus. Aus diesem Anlass wollen wir der Neuformierung und -findung der Gruppe auf den Grund gehen, denn dieses Release waren die ersten Aufnahmen ohne den bei einem tragischen Busunglück verstorbenen Bassisten Cliff Burton, aber mit seinem Nachfolger Jason Newsted. Wie die eigentlich mit Trauerarbeit beschäftigten Herren Hetfield, Ulrich und Hammett den Lockenkopf in die Band integrierten, erörtert Autor Matthias Weckmann unter anderem in einem brandaktuellen Interview mit Gitarrist Kirk Hammett.

Das große „M“ spielt gewiss auch immer eine Rolle, wenn ihr Leser das vergangene Jahr rekapituliert – soeben geschehen mittels unserer wiederkehrenden Umfrage, an der ihr erneut zahlreich teilgenommen habt und die wir nun ausgewertet haben. Das Ergebnis könnt ihr ab Seite 28 begutachten und beispielsweise herausfinden, welche Alben aus 2017 bei euch hoch im Kurs standen, wer das beste Konzert abgeliefert hat und welche Persönlichkeiten euch am meisten beeindruckten.

Beim nächsten Leserpoll werdet ihr vermutlich deutlich machen, wie sehr euch der krankheitsbedingte Rückzug von Glenn Tipton aus Judas Priest berührt hat. Der Gitarrist leidet – wie jüngst bekannt wurde – seit rund einer Dekade an Parkinson und sieht sich nicht mehr dazu in der Lage, eine ausgedehnte Konzertreise mit der Heavy Metal-Institution zu absolvieren. Darüber sprachen wir mit Bassist Ian Hill, der kein Blatt vor den Mund nahm und ganz offen über den Schock sowie die künftigen Pläne des Quintetts redete.

Im Hause Dimmu Borgir passiert die Zukunft jetzt: Nachdem es acht Jahre vergleichsweise still um die Band war, melden sich die norwegischen Symphonic-Black-Metaller Anfang Mai mit EONIAN zurück. Autor Gunnar Sauermann traf die beiden Band-Köpfe Silenoz und Shagrath für eine exklusive Vorabhörprobe (siehe Seiten 126/127) und stapfte mit ihnen bei dieser Gelegenheit durch die klirrend kalte Winterlandschaft außerhalb von Oslo – wie passend.

Recht frisch ist es ebenfalls stets bei unserem METAL HAMMER PARADISE, das traditionell an der Ostsee stattfindet. Allem Anschein nach hat sich in der Szene herumgesprochen, welch angenehme Atmosphäre im Ferienpark Weissenhäuser Strand herrscht, was bestimmt mit ein Grund dafür ist, dass sämtliche Zimmer für den 1. und 2. November bereits ausgebucht sind – und das, obwohl wir mit Accept bislang lediglich einen Headliner kommuniziert hatten.

Das freut mich sehr, danke für euer Vertrauen! Ich denke, wir zahlen das mit der zweiten Band-Rutsche, die wir nun verkünden, zurück. So kommen die PARADISE-Besucher in den Live-Genuss von bockstarken Acts wie Axel Rudi Pell, Armored Saint, Ross The Boss, Die Apokalyptischen Reiter, Tiamat und Night Demon. Das wird ein Fest! Bis dahin:

Maximum Metal!

Die METAL HAMMER April-Ausgabe 2018: Metallica, Auri/Nightwish, Dimmu Borgir u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024: Das Metal-Jahr 1994, Rage u.a.

Ihr bekommt METAL HAMMER 04/2024 ab dem 15.03.2024 am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Das Metal-Jahr 1994 Elf METAL HAMMER-Abgesandte haben sich in eine Zeitmaschine gesetzt und sind zusammen 30 Jahre in die Vergangenheit gereist – um festzustellen: Im Jahr 1994 war so viel Metallisches geboten, dass die üblichen 66,6 gewürdigten Alben nicht ausreichen würden. Also findet ihr in dieser extralangen Titelgeschichte einen Überblick über die wichtigsten 94 Platten eines äußerst spannenden Zeitraums. Rage Mit dem starken AFTERLIFELINES gewinnen die Teutonen unseren Soundcheck. Zudem blicken sie in Bildern…
Weiterlesen
Zur Startseite