Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Das Leben mit Maiden: Paul Di’Anno und Blaze Bayley im Gespräch

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Wir unterhielten uns mit Paul Di’Anno (Frontmann der Band zwischen 1980 und 1981) und Blaze Bayley (1995 bis 1998) über die Besonderheiten im Sound der britischen Metal-Legende Iron Maiden sowie ihren individuellen Beitrag zur Historie.

Welche war die schönste und schlechteste Erfahrung während eurer Zeit als Iron Maiden-Sänger?

Paul: Schlechte Erinnerungen? Gab es keine. Im Gegenteil: Ich hatte eine fantastische Zeit, total aufregend.

Blaze: Die schönsten Momente waren jene, in denen ich mit Steve Harris an neuen Liedern arbeiten durfte. Was mich immer gestört hat, war, dass es unmöglich war, nach den Konzerten Kontakt zu den Fans aufzunehmen.

Wo würdet ihr Iron Maiden in der Metal-Szene einordnen?

Paul: Ich bin kein großer Metal-Fan, meine Lieblings-Band waren und sind die Ramones. Danach würde ich Iron Maiden und Judas Priest auf gleichauf sehen, im Anschluss Motörhead, Metallica und Led Zeppelin.

Blaze: Für mich sind Iron Maiden ganz klar die Nummer eins im Heavy Metal. Sie haben musikalisch mehr erreicht als jede andere Band dieses Genres.

>>> mehr dazu lest ihr in der Januar-Ausgabe des Metal Hammer

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor über Slipknot: "Wir touren immer noch, als wären wir 25."

Obwohl Slipknot bereits ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, verausgaben sich die einzelnen Mitglieder auf der Bühne noch immer, als wären sie seit ihrer Gründung kein Stück gealtert. Das erzählte Frontmann Corey Taylor kürzlich, als er zu Gast beim Podcast "Off Menu With Ed Gamble And James Acaster" war. Dort meinte er: "Wir waren gleich von Anfang an so verrückt, dass nur das Alter es wirklich geschafft hat, uns die Schärfe dahingehend zu nehmen. Und doch sind wir auf der Bühne immer noch ein verdammtes Energiebündel. Wir touren immer noch, als wären wir 25 Jahre alt, weil wir bescheuert…
Weiterlesen
Zur Startseite