Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Das neue AS I LAY DYING-Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Das neue Album As I Lay Dying-Album AN OCEAN BETWEEN US ist anders. Aber nicht in dem Sinne anders, dass es Fans vor den Kopf stoßen würde, sondern, dass es alten Fans gefällt, aber auch neue gewinnen kann. Es streift das Metalcore-Korsett ab und öffnet den Sound in Richtung klassischem Metal.

Nach dem Intro ‘Separation’, das gewollt alt und kratzig klingt, knallt ‘Nothing Left’ vor. Der Song wird wahrscheinlich die erste Single, überrascht anfangs mit einer trockenen Single-Note-Gitarre über Doublebass, bevor ein heiserer Chorus über dem rhythmischen Schlagzeug für die einzige Melodie im Refrain sorgt. Ziemlich interessant.

Der Titel-Song kommt deutlich schneller, spielt aber wie schon ‘Nothing Left’ mit einem deutlich erweiterten Sound im Refrain. Ungewohnt, aber erneut ziemlich gut. Hit-verdächtig sogar. Ungewohnt ist dabei auch der cleane Gesang: Er ist nämlich nicht mehr so erwartet hoch und flach wie bisher, sondern rauer, persönlicher, und verleiht dem Song einen leicht melancholischen Charakter.

Dass das Spektrum aber auch in Richtung Thrash erweitert wurde, beweist ‘Within Destruction’. Es ist der erste zwingende Circle-Pit-Song, der Breakdowns mit klassichen Thrash vereint. Kontrastiert wird es von einem extrem schweren langsamen Part, der wieder dynamisch von reinem Getrümmer verfolgt wird. Ein Song der traditionelle Metaller, Thrasher und Metalcoreler gleichermaßen begeistern kann.

Insgesamt könnte es genau das richtige Album zur richtigen Zeit für As I Lay Dying sein. Metalcore hat seinen künstlerischen Zenit überstiegen – und das Quintett tappt nicht in die UNEARTH/TRIVIUM-Falle, stur 80er-Thrash aus Ausweg zu suchen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite