Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Heute: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Achtung, böse!

Alle Jahre wieder: Das schlimmste Metal-Weihnachtslied aller Zeiten!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Achtung, Humor! Folgender Artikel sollte weder ernst noch böse genommen werden. Höchstens ein bisschen.

Es ist seit vielen Jahren Tradition in der METAL HAMMER-Redaktion: Wenn die besinnliche Jahreszeit anbricht, wird aus den Tiefen des Internets ‘X-Mas Wonderland’ von Nightqueen hervorgekramt – um auch die letzten Mitarbeiter zu vertreiben und die Redaktion über Weihnachten zuschließen zu können. Ja, es ist Hassliebe.

Die belgische Symphonic Metal-Band Nightqueen schockierte und prägte 2012 nachhaltig – zunächst mit ihrem Album FOR QUEEN AND FOR METAL, das mit billigem Papp-Sound, pappigem Fantasy-Kitsch und schrägem Gesang in Erinnung blieb, vor allem aber mit dem dadurch entdeckten, einige Monate zuvor veröffentlichten Metal-Weihnachtssong ‘X-Mas Wonderland’.

Metal-Weihnachtssongs sind nun zumeist eh ein schwieriges Thema. Rob Halford hat sich ebenso daran versucht wie Twisted Sister, Manowar (‘Silent Night’, kein Witz!), Tom Angelripper, und, äh, August Burns Red. Vieles davon ging in die Hose – nichts davon aber so schmierig wie Nightqueen. Ein Weihnachtslied wie ein Unfall mit einem Lkw voller Tabak. Fürchterlich, aber süchtig machend! Obwohl zwischenzeitlich sogar noch ein weiteres Nightqueen-Album erschienen war (REVOLUTION, 2014), war nicht viel von den Belgiern zu hören – außer dem alljährlich sehnlich erwarteten ‘X-Mas Wonderland’-Weihnachtsfoltersong.

Nun sollte er auch dieses Jahr wieder durch die Redaktion schallen – und immer noch haben wir die Qual der Schreckens-Wahl! Die Band hat ihren größten Anti-Hit nämlich tatsächlich neu aufgelegt: Anfang Dezember 2015 erschien ‘X-Mas Wonderland 2.0’ als Single auf den üblichen Download- und Streaming-Plattformen. Das tolle: Die neue Version ist noch mieser als Original. Der Gesamt-Sound drückt zwar etwas mehr, dafür sitzen die Töne bei allen Beteiligten noch viel weiter daneben. Oder ist das rein subjektive Wahrnehmung, weil man sich so in die schrägen Klänge des Originals von 2011 reingehört hat?

Die originale 2011er-Variante gibt es leider nicht mehr auf YouTube zu hören. Dafür ist allerdings das 2013er-Re-release verfügbar. Auch, äh, schlimm.
Testet beide Versionen doch selbst:


teilen
twittern
mailen
teilen
Alice Cooper: Metallica haben Metal gesellschaftsfähig gemacht

Als erste Single zu ihrem zweiten Studioalbum RIDE THE LIGHTNING veröffentlichten Metallica den Song ‘Fade To Black’. In einem Interview mit AXS TV, die den Song zu einem der besten Lieder von 1984 gezählt haben, wurde Schockrocker Alice Cooper nun gefragt, wie er zu der Metallica-Nummer steht. Der Sänger erzählte zunächst, dass sich zu der Zeit, als der Song herauskam, allgemein viel im Umgang mit Metal und Rock verändert hatte: "Underground Metal ist jetzt in den Vordergrund gerückt – all diese Bands: Iron Maiden und andere Gruppen. Und dann sind da Metallica, die im Radio gespielt werden, was in den…
Weiterlesen
Zur Startseite