Dave Mustaine: Bands, die Backing-Tracks nutzen, sind „faul“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dave Mustaine hat jüngst in einem Interview mit „Kerrang! Radio“ beim diesjährigen „Download Festival“ über Bands gesprochen, die Backing-Tracks verwenden (siehe Video unten). So hält der Megadeth-Boss solche Formationen für „faul“. Der 60-Jährige erwähnte dabei sogar, einen gewissen aktuellen Vorfall in Antwerpen, vermied es jedoch — ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt — Kiss beim Namen zu nennen.

„Ich habe immer den Background-Gesang auf den Alben gemacht, bis wir das vor vielleicht zehn Jahren jemand anders haben machen lassen“, rekapituliert Dave Mustaine. „Es ist einfach nicht mein Ding, Sachen zu singen, die ich nicht live singen werde. Wenn ich es auch auf der Bühne, singe ich auf den Platten so viel, wie ich kann. Ich finde, es ist nichts falsch daran, Ergänzungen für Lieder und andere Sound zu benutzen — wenn du es nicht live spielen kannst. Wenn du es live spielen kannst und verdammt faul bist, dann kommt so etwas dabei raus wie vor ein paar Tagen bei einer dieser großen Gruppen. Das Tape spielte los, doch der Drummer trommelte nicht oder so. Du hast wahrscheinlich davon gehört. Ich kann mich nicht erinnern, wer es war.

Wir haben jedenfalls keinen Gesang aus der Konserve. Was wir für gewöhnlich haben, ist ein MIDI-Click-Track, über den all unsere Lichter laufen, und der bei all unseren Soli und so [den Gitarren-Sound — Anm.d.A.] umschaltet.“ Gegenüber Gene Simmons, Paul Stanley und Co. wurden nach besagtem Konzert am 6. Juni in Antwerpen wieder Backing-Track-Vorwürfe laut. Grund für diese Annahme war ein kleiner Schnitzer von Schlagzeuger Eric Singer. So setzte der Drummer nach einem Break im Song ‘Detroit Rock City’ offenbar einen Takt zu spät wieder ein. An dieser kurzen Stelle hört man dann die Stimme von Paul Stanley (offensichtlich vom Band), obwohl selbiger gar nicht singt.

🛒  THE SICK, THE DYING…AND THE DEAD VON MEGADETH BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne plant Fledermauskästen aufzustellen

Wie metal-hammer.de kürzlich berichtete, wird Ozzy Osbourne in Bälde zurück nach England ziehen. Und dort hat der Prinz der Dunkelheit Großes vor. 40 Jahre, nachdem der Heavy-Metaller in Des Moines, Iowa einer lebendigen Fledermaus unabsichtlich den Kopf abgebissen hat, bemüht sich der Musiker nun um die Flugtiere. Einem Bericht der britischen Zeitung "Mirror" zufolge plant Ozzy Osbourne, an seinem Zuhause im englischen Buckinghamshire Kästen für Fledermäuse aufzustellen. Rückzugsorte Den zugehörigen Antrag hat der 73-Jährige bereits eingereicht. Den Verantwortlichen in der Verwaltung hat er demnach versprochen, dass er Maßnahmen zum Fledermausschutz umsetzen will. Dies soll bei deren Erhaltung an seinem unter Denkmalschutz…
Weiterlesen
Zur Startseite