Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

David Ellefson: Metallica sind die Microsoft des Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

David Ellefson hat sich zuletzt an Metallica angenähert. Der ehemalige Megadeth-Bassist freute sich neulich nicht nur darüber, dass er nun Shirts der „Four Horsemen“ anziehen kann. Vor ein paar Wochen feierte der Thrasher seinen 59. Geburtstag überdies sogar beim Konzert von James Hetfield und Co. in Detroit, Michigan. Über diese Erfahrung sprach Ellefson nun im ‘Plus One: A Rock N Roll Podcast’.

Vier Superhelden

„Wir sind befreundet“, beginnt David Ellefson seine Ausführungen. „Natürlich sind wir zusammen aufgewachsen. Meine eigene Karriere ist eine Zweig des Metallica-Familienbaums. Und ich liebe, dass sie das sagen: Die Metallica-Familie. Wenn man auf einer Show von ihnen ist, fühlt man sich, als ob man Teil dieser Familie ist. Sie sind nett, gütig und coole Kerle. Ihre ganze Organisation ist ein gut geöltes, riesiges Unternehmen. Es ist wie das Microsoft des Metal. Und es läuft sehr rund. Und dann — wenn die Lichter ausgehen und das Konzert beginnt — verschwindet all das, und man sieht sich vier Superhelden an. 

Für mich sind es vier großartige Freunde, die Ärsche treten und tolle Lieder spielen. Von den meisten bin ich ein Fan. Bis zum BLACK ALBUM auf jeden Fall. LOAD und RELOAD mag ich. Diese Platten haben ein paar super Songs drauf. Und danach war ich damit beschäftigt, mein eigenes Ding zu machen — und wir sind von dort aus alle irgendwie in getrennte Richtungen gegangen. Aber ich finde, HARDWIRED… TO SELF-DESTRUCT ist fabelhaft. Das ist ein super Album.“ Des Weiteren verlor David Ellefson noch lobende Worte über die Marketing-Kampagne zum jüngsten Metallica-Werk 72 SEASONS inklusive riesiger gelber Werbeplakate mit dem Metallica-M.

🛒  RIDE THE LIGHTNING-SHIRT BEI AMAZON ORDERN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Marty Friedman hofft, das Gitarrensolo stirbt

Der frühere Megadeth-Gitarrist Marty Friedman ist ein äußerst geschätzter und angesehener Schredder. So kommt es nicht ohne Ironie daher, dass ausgerechnet der nach Japan ausgewanderte Lockenkopf nun seine Hoffnung ausgedrückt hat, dass das Gitarrensolo in seiner aktuellen Erscheinungsform "einen langsamen und schmerzhaften Tod" stirbt. Mehr Gefühl, mehr unter die Haut "Für gewöhnlich kommt der Lead-Gitarrist rein, bekommt ein acht Takte langes Solo, spielt einen Haufen blöder Licks, fügt vielleicht noch etwas Heißes und Angesagtes hinzu, das beeindruckt -- und dann ist er wieder raus", schildert Marty Friedman seinen Eindruck im Interview mit Guitar World. "Aber ich ersetze den Sänger, wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite