Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

David Reece sollte damals fast Rob Halford ersetzen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

David Reece, ehemaliger Accept-Sänger, erzählt in einem Interview mit „Waste Some Time With Jason Green“, dass er scheinbar ganz oben auf der Liste der Leute stand, die für Judas Priest als Rob Halford-Ersatz in Frage gekommen wären.

„Ich war in Tennessee und hatte mich noch nicht ganz zur Ruhe gesetzt, weil ich noch Verpflichtungen hatte“, erinnert sich der Musiker. „Ich telefonierte alle zwei Tage mit Jayne Andrews [Priest-Co-Managerin]. Ich befand mich im Wettstreit mit Ralf Scheepers und Tim Owens. Es ging um drei oder vier Leute, und ich war einer von ihnen. Damals hatte ich Sircle Of Silence und einige wirklich harte, intensive, Sabbath-artige Sachen gemacht. Glenn Tipton sagte damals: ‚Der Typ hat es drauf. Lasst ihn uns nach England holen.‘ Es kam nie zustande, aber ich war immer noch der Typ, an den die Leute dachten.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Reece, Owens oder Scheepers

Owens kam 1996 zu Judas Priest und nahm zwei Studioalben mit der Band auf, bevor sich Priest 2003 wieder mit Halford vereinigten. Vor knapp zehn Jahren bestätigte Scheepers gegenüber Metal Kaoz, dass auch er als möglicher Ersatz für Halford in Betracht gezogen wurde. „Im Endeffekt waren wir alle glücklich, dass der Platz an Tim Owens ging. Denn schließlich haben Primal Fear damals angefangen. (…) So ist halt das Leben. Und ich bin zufrieden, denn ich wäre sowieso nicht mehr lange bei Judas Priest gewesen, da Halford zurückgekehrt ist, oder?“

David Reece wurde 1989 nach dem Ausstieg von Udo Dirkschneider für das Accept-Album EAT THE HEAT rekrutiert. Reeces hoher Gesang stand in scharfem Kontrast zu Dirkschneiders bisherigem Stil. Die LP war laut Kritik eine kommerzielle Enttäuschung. Während der Tour, die auf das Album folgte, kam es vermehrt zu Auseinandersetzungen innerhalb der Gruppe. Ende 1989 kam es dann zur ersten Auflösung von Accept.

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Lange Tradition

Das komplette Interview mit Accept findet ihr in der METAL HAMMER-Maiausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! HUMANOID ist ein weiteres typisches Accept-Album mit den üblichen Band-definierenden Elementen wie breitbeinigem Gesamtklang, dominantem Gitarreneinsatz, düsteren Männerchören und Mark Tornillos charakteris­tisch hohen Schreien. Das Einsingen der neuen Stücke stellte den Vokalisten vor keine größeren Herausforderungen: „Andy erlaubt mir keine Probleme, er fordert nur immer noch einen Durchgang“, lacht der 69-Jährige, der seine Stimme nicht speziell trainiert. „Ich versuche, nichts Dummes zu tun und sie vor Auftritten 30-45 Minuten lang…
Weiterlesen
Zur Startseite