Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Deep Purple: Ex-Gitarrist Steve Morse trauert um seine Frau

von
teilen
twittern
mailen
teilen

2022 sah sich Steve Morse gezwungen, bei Deep Purple auszusteigen (welche Simon McBride als Ersatz anheuerten). Der Gitarrist wollte sich um seine krebskranke Frau Janine kümmern. Nun hat seine Gattin den Kampf gegen ihr Leiden verloren. „Gestern, am 4. Februar um 14:40 Uhr habe ich meiner geliebten Ehefrau Janine Lebwohl gesagt“, vermeldet der Musiker in den Sozialen Medien.

Geschockt

Zuletzt hätten sich die Geschwüre eigentlich zurückgebildet, was jedoch nicht lang genug gedauert habe. Das Paar habe jeden Tag zusammen verbracht, sei gereist, habe das Leben und jeden Augenblick genossen. „Tief drinnen wussten wir, dass wir jeden Tag schlechte Neuigkeiten bekommen können“, lässt der frühere Deep Purple-Saitenstreichler tief blicken. „Die Rückkehr des Krebses hat all unsere Ärzte fast genauso geschockt wie uns.“ Nachdem Morse mitbekommen habe, wie Janine im Schlaf Schmerzen hatte, habe er die Sauerstoffsättigung in ihrem Blut gemessen und sie sofort ins Krankenhaus gefahren.

„Acht Tage später ist mit vollen lebenserhaltenden Maßnahmen kollabiert“, eröffnet der Ex-Deep Purple-Mann. „Ihre Lungen waren mit winzigen Krebszellen gefüllt, die es ihr irgendwie unmöglich gemacht haben, genug Sauerstoff zu kriegen. Diese haben sich so aggressiv und augenblicklich ausgebreitet, dass die Chemo keine Zeit hatte, anzuschlagen. […] Sie war eine großartige Mutter, Ehefrau und Seelenverwandte. Ich kann einfach nicht glauben, was diese letzte Woche mit unseren Leben gemacht hat. Liebt jene um euch herum und lasst sie es wissen.“ Morse bedauere es absolut gar nicht, dass er sich von den großen Tourneen zurückgezogen habe. Doch Janine habe gewollt, dass er wieder auftritt. Einige Shows seien schon festgesetzt.

🛒  DEEP PURPLE-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Master: Sollemnitas Omnium Sanctorum

Das komplette Interview mit Paul Speckmann von Master findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Da das aktuelle Line-up schon seit zwei Jahren zusammenspielt, ist es nicht verwunderlich, dass Paul Speckmann Master so stark wie nie zuvor sieht, auch wenn die grundlegenden Arbeitsabläufe die gleichen geblieben sind. Er schreibt die Songs auf der Akustikgitarre, es wird ausgiebig geprobt und dann im Studio aufgenommen. Pauls Aussage, das neue Album sei ein gutes Comeback, klingt zunächst etwas irreführend, denn das bei Hammerheart Records erscheinende…
Weiterlesen
Zur Startseite