Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Der Soundcheck-Countdown im Dezember 2016: Ein Album gegen Motzer auf Platz Eins!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update: 16. November]

Auf den ersten Platz hat es BATTLES von In Flames geschafft. Unser Rezensent Sebastian Kessler schreibt zu dem Album:

„Gemotzt wird immer. Genau deshalb machen In Flames das einzig Richtige und gehen weiter ihren eigenen Weg! […] Am besten gefällt BATTLES immer dann, wenn die Mischung aus Riffs und Druck sowie Melodie und Melancholie passt.“

Lest die gesamte Rezension zum neuen In Flames-Album BATTLES hier!

[Original-Meldung]

Die Geschichte hinter dem Album auf dem zweiten Platz unsere Soundchecks der Dezember-Aufgsbe geht nicht nur Fans der 2009 ins Leben gerufenen Trees Of Eternity nahe: HOUR OF THE NIGHTINGALE ist das erste Album der finnisch-schwedischen Gruppe und zugleich das letzte Werk mit Sängerin Aleah Starbridge.

Unsere Rezensentin Katrin Riedl meint: „Ein in jeder Hinsicht einzigartiges Album, das nach dem Schlusssatz „A life begins where a journey ends“ auf ewig für sich selbst steht.“

Lest die gesamte Rezension zum neuen Trees Of Eternity-AlbumHOUR OF THE NIGHTINGALE hier!

[Original Meldung vom 14.11.16) Auf Platz 3 des Soundchecks der METAL HAMMER Dezember-Ausgabe stehen diesmal die schwedischen Black/Thrasher Witchery, die in diesen Tagen ihr zwanzig-jähriges Bestehen feiern.

Lest die gesamte Rezension zum neuen Witchery-Album IN HIS INFERNAL MAJESTY’S SERVICE hier!

Am Dienstag verraten wir euch, wer den zweiten Platz im Dezember-Soundcheck belegt. Wenn das Heft erscheint, lassen wir euch das Review zum Album des Monats lesen. Abonnenten haben unsere Dezember-Ausgabe natürlich schon längst zu Hause.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Dezember-Ausgabe

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Die 10 gruseligsten Lieder über die Liebe

Liebe kann schön sein, erfüllend, bewegend und innere Wunderwelten entfachen. Doch Liebe hat auch eine hässliche Seite – in ihrer Unerfülltheit verletzend, tragisch und eine bittere Leere entfesselnd. Nicht ohne Grund widmen sich unzählige Songs auch im Rock- und Metal-Bereich diesem Gefühl. In unserem Special widmen wir uns den etwas anderen "Lovesongs"! Ghost ‘Dance Macabre’  Die in diesem Song verfasste Liebeserklärung spielt in Europa zu Zeiten der Ausbreitung des Schwarzen Tods in Europa (1346-1353), wozu der italienische Chronist Matteo Villanie schrieb: "Die Menschen, in der Erkenntnis, dass sie wenige und durch Erbschaften und Weitergabe irdischer Dinge reich geworden waren, und…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €