Toggle menu

Metal Hammer

Search

Derrick Green (Sepultura) glaubt an Reinkarnation

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sepultura thrashen sich gerade durch Osteuropa. Kürzlich haben sie in Sankt Petersburg Halt gemacht – und dort wurden Frontmann Derrick Green sowie Gitarrist Andreas Kisser von Radio Zenit interviewt. In diesem Gespräch, das ihr euch unten anhören könnt, erläuterte Green ausführlich seine Vorstellungen vom Dasein auf der Erde und dem nötigen Respekt gegenüber allen vorhandenen Lebensformen. So fragte ihn der Moderator, ob er an Reinkarnation glaube.

„Ich lebe auf Basis einer pflanzlichen Ernährungsweise“, fing der Sepultura-Schreihals an. „Und ich habe das gelernt, indem ich schon in jungen Jahren – mit 14 oder 15 habe ich angefangen – viele Bücher über Reinkarnation gelesen habe. […] Darauf aufbauend habe ich diese Idee entwickelt, dass das Leben sehr kostbar ist. Und ich finde, es ist ein Privileg, dass wir Menschen sind.

Respekt vor dem Leben und Lebewesen

Es gibt alle möglichen Sorten von Lebenwesen, die sich entwickeln und verändern. Und ich denke, ein Mensch zu sein, hier zu sein, ist ein Augenblick, der sehr einzigartig und kurz ist. Und in dieser kurzen Zeitspanne, ist es an jedem, so viel wie möglich dafür zu tun, sich weiter zu entwickeln, zu lernen und einander zu helfen. Ich halte das für den Hauptgrund, auf der Welt zu sein – um zu lernen, eine bessere Person zu sein“, verriet Derrick Green.

Weiter erklärte der Sepultura-Sänger: „Ich glaube, dass Menschen von anderen Lebensformen wiedergeboren worden sein könnten, womöglich sogar von einem anderen Tier […]. Es ist wirklich schwer zu sagen, aber ich finde definitiv, dass jede lebende Spezies auf diesem Planeten sehr wichtig ist – gleich wichtig. Und dem muss man die nötige Achtung entgegen bringen. Das ist etwas, das die Leute für sich selbst erforschen müssen. Und sie sollten das Leben schätzen. Wenn ich aufwache, begrüße ich echt die Tatsache, dass ich am Leben bin und dass ich dazu in der Lage bin, die Sachen auszudrücken, die uns als Band am Herzen liegen. Daran glaube ich wirklich mehr als an alles andere.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite