Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Max Cavalera bedauert Verlust von „Sepultura“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als die Band 1996 Gloria Cavalera keinen neuen Manager-Vertrag anbot und Ehemann Max daraufhin ebenfalls seinen Hut nahm, war es vorbei mit den großen Erfolgen für Sepultura.

Sein Bruder Igor blieb jedoch noch zehn Jahre in der Band, bis er ebenfalls Sepultura verließ und sich Max anschloss, um Cavalera Conspiracy zu gründen.

Beide Cavaleras sind (immer noch) nicht gut auf Sepultura zu sprechen, und eine Reunion scheint nach wie vor in weiter Ferne zu sein. Zumal Max mit Soulfly und der Conspiracy ohnehin ausreichend beschäftigt ist.

„Sepultura gehört uns“

In einem aktuellen Interview mit Broken Neck Radio wurde Max mal wieder in die Vergangenheit geschickt und gefragt, was er seinem jüngeren Ich raten würde.

„Man kann zurückblicken und darüber nachdenken, was man besser anders gemacht hätte. So hätten wir zum Beispiel den Band-Namen mitnehmen können.

Denn Sepultura gehört uns, der Band-Name war unsere Schöpfung. Das ist etwas, das wir wirklich hätten machen sollen. Man sollte wirklich klüger mit seinem Eigentum umgehen, andere Leute die eigenen Erfindungen nicht übernehmen lassen.

Das ist eine Sache, die ich heute ganz anders machen würde. Aber alles andere war okay, ich bin cool damit, denn: Ich hätte weder Soulfly noch Killer Be Killed noch Cavalera Conspiracy, daher ist mir das jetzt auch egal.

Nicht geplant

Alles hat sich zum Guten gewendet – trotz aller Kopf- und Herzschmerzen . Vielleicht sollte es auch so sein – wer weiß. Ich habe das jedenfalls nicht so geplant.

Damals dachte ich, ich würde für immer Sepultura machen, wie man das eben so denkt, aber das Leben hatte andere Pläne. Dem muss man sich anpassen.“

Und das ist besser, als sich jahrelang aufzuregen oder rumzujammern. An Max Cavaleras Gelassenheit könnte sich manch anderer Musiker ein Beispiel nehmen.

Max Cavalera: „Vergiss die gute alte Zeit. Die gute Zeit ist jetzt!”

teilen
twittern
mailen
teilen
Sepultura: Drummer Eloy Casagrande steigt aus

Vor rund zwei Monaten haben Sepultura verkündet, anlässlich ihres 40. Band-Jubiläums auf weltweite, 18 Monate andauernde Abschiedstournee zu gehen. Dabei müssen die Brasilianer ohne Trommler Eloy Casagrande auskommen, der nun -- für die Gruppe aus heiterem Himmel kommend -- seinen Ausstieg verkündet hat. Gitarrist Andreas Kisser und Co. konnten allerdings bereits einen Ersatz verpflichten: Greyson Nekrutman wird bei den anstehenden Shows hinter der Schießbude sitzen. Sepultura zeigten sich im zugehörigen Statement angesichts von Eloys Abgang alles andere als begeistert. "Eine Konzertreise dieser Größenordnung benötigt fast ein Jahr Vorbereitung und Planung. Zudem braucht es viel Hingabe, Moral und Treue den Fans gegenüber…
Weiterlesen
Zur Startseite