Toggle menu

Metal Hammer

Search

Sepultura: Andreas Kisser reagiert auf Max Cavaleras Bedauern um den Band-Namen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor ein paar Tagen erwähnte Max Cavalera in einem Interview, dass es ein Fehler gewesen wäre, den Band-Namen Sepultura nicht mitgenommen zu haben, als er die Band verlassen hatte.

Nun wurde Sepultura-Gitarrist Andreas Kisser, mit dem Max damals den größten Ärger hatte, zu dessen Äußerungen befragt und was er davon halte.

„Ich denke darüber nicht nach. Das ist seine Meinung, was soll ich dazu sagen?“, so Kisser. „Jeder ging seiner Wege, wir den unseren und er den seinen. Etwas zu bereuen, ist jedenfalls ein schlechtes Gefühl.

Momente des Lernens

Aus Fehlern sollte man lernen, anstatt herumzuheulen, was man lieber oder besser getan hätte. Mit der Situation umgehen, wie sie ist und darüber nachdenken, warum es so geschehen ist.

Ich bereue oder bedaure nichts, es gibt lediglich Momente des Lernens“, lacht Kisser. „Wer stets dieses Gefühl des Bedauerns mit sich herumträgt, bleibt in der Vergangenheit stecken, irgendwo im Jahr 1996.

Das ist nicht gut für die Gesundheit, ebenso wenig für den Geist und den Umgang mit anderen Personen. Für mich gibt es kein Bereuen, Fehler sind der Weg des Lernens – eine Lehrstunde.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera gewinnt Rechtsstreit

Die Mühlen der Judikative mahlen langsam, aber rechtens. So zumindest sieht es der ehemalige Sepultura- und aktuelle Soulfly-Fronter Max Cavalera. 2014 erschien seine Autobiografie ROOTS, KARMA, CHAOS, in welchem Max auch über Monika Bass, die Ex-Frau von Iggor, Unschönes zu berichten hatte. Daraufhin reichte jene eine Klage wegen übler Nachrede ein und verlangte 1 Million brasilianische Real (aktuell 223.665 Euro) Schmerzensgeld. Im Wesentlichen ging es dabei um die Passage, ich welcher Max schreibt, dass er Iggors Frau nie mochte und sie als "bitch" bezeichnet. "Sie sind zum Glück endlich geschieden. Als ich sie zum ersten Mal traf, wollte sie mich…
Weiterlesen
Zur Startseite