Destruction-Chef Schmier: „Putin ist der neue Hitler“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Südbadener Thrash-Metaller Destruction haben gerade ihr famoses neues Album DIABOLICAL veröffentlicht. Im Zuge dessen gibt Bandboss Schmier laufend Interviews. Im Gespräch mit „Blabbermouth“ hat der Musiker nun über den Krieg in der Ukraine gesprochen und dabei den russischen Präsidenten Vladimir Putin als „neuen Hitler“ bezeichnet, der gestoppt werden müsse.

Kein Öl und Gas mehr aus Russland

„Zum ersten Mal sehen wir nun all diese Bilder“, ordnet Schmier die intensive Medienberichterstattung unter Einbeziehung der sozialen Medien ein. „Die moderne Welt ist dort die ganze Zeit mit einer Kamera vor Ort. Und du siehst die Brutalität des Krieges. Niemand will diesen Krieg. Die Russen wollen ihn auch nicht. Es ist ihr Präsident. Wie stoppst du so einen Verrückten? Als Deutscher halte ich ihn für den neuen Hitler, er muss gestoppt werden. Doch das Problem ist, dass wir alle von ihm abhängen — zumindest in Europa, das von seinem Gas und Öl gestillt wird. Wir müssen damit sofort aufhören.

Es ist einfach herzzerreißend. Ich war in der Ukraine. Unsere Lichtingenieurin ist eine ukrainische Frau, Lena. Sie bekommt Nachrichten aus der Ukraine und zeigt uns Fotos. Und ihre Familie leidet dort drüben. Es ist so brutal, das in der heutigen Welt zu sehen. Im Jahr 2022, wo wir doch so gebildet sind. Wie kann das immer noch geschehen? Ich weiß es nicht.“ Des Weiteren referierte Schmier noch darüber, wie Putin innerhalb und außerhalb Russlands Propaganda machen lässt. Das habe dazu geführt, dass Leute, die das kapitalistische System und Amerika hassen, Putin jetzt als Retter ansehen. Doch dabei gebe es unter dem „neuen Hitler“ keine Redefreiheit in Russland.

🛒  DIABOLICAL VON DESTRUCTION JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
John Dolmayan (System Of A Down): Wir vergeuden unsere Gabe.

System Of A Down befinden sich nach wie vor in einem seltsamen Halbzustand. Hier und da gehen Serj Tankian und Co. zwar auf Tour, aber neue Musik haben die US-Rocker mit armenischen Wurzeln zuletzt nur mit den zwei Songs ‘Protect The Land’ und ‘Genicidal Humanoidz’ anlässlich des Konflikt zwischen der Republik Arzach und Aserbaidschan veröffentlicht. Jegliche damit erzielten Gewinne kommen wohltätigen Organisationen in Armenien zugute. Verschwendete Gabe Schlagzeuger John Dolmayan freut sich zwar darüber, wieder mit System Of A Down Musik gemacht zu haben, jedoch würde er das gerne öfter machen. Der 48-Jährige findet, die Band "vergeudet" ihr Talent. "Es…
Weiterlesen
Zur Startseite