Deswegen ist Richie Faulkner nicht in der Hall Of Fame

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Judas Priest wurden jüngst in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt — oder besser ausgedrückt: viele wichtige Musiker der Formation wurden aufgenommen. Namentlich sind das Sänger Rob Halford, Bassist Ian Hill, Gitsrrist Glenn Tipton, Schlagzeuger Scott Travis, die früheren Bandmitglieder K.K. Downing und Les Binks sowie der verstorbene Dave Holland. Nicht mit von der Partie war leider Richie Faulkner. Managerin Jayne Andrews hat nun in einem Interview erklärt, warum der blonde Gitarrenvirtuose außen vor geblieben ist.

Klassisches Line-up

So gab Andrews im „Gabbing With Girlfriends“-Podcast (siehe unten) von Gloria Butler, der Gattin von Black Sabbath-Bassist Geezer Butler, zu Protokoll: „Ich habe versucht zu erreichen, dass Richie Faulkner ebenfalls aufgenommen wird. Aber es kommt letztlich darauf an, wie lange man in der Band war. Und es dreht sich um ein klassisches, ikonisches Album und den Künstlern, die daran mitgewirkt haben — und da war Richie nicht mit dabei. Rob, Glenn, Ian, Scott und K.K. und Les Binks [wurden in die Rock And Roll Hall Of Fame eingeführt].

Dazu sagte ich: ‚Naja, Les Binks war nur für zwei Jahre in der Band, Richie Faulkner ist seit zwölf Jahren dabei.‘ Aber Les Binks war auf SCREAMING FOR VENGEANCE [Jayne Andrews meint sicher STAINED CLASS aus dem Jahr 1978 — Anm.d.A.]. Deswegen wurde er aufgenommen. Wenn man darüber nachdenkt, macht das tatsächlich Sinn, wirklich. Wie sie gesagt haben: ‚Schau dir ein paar andere Bands an. Sie haben so viele unterschiedliche Besetzungen mit verschiedenen Bandmitgliedern. Wir können nicht jeden aufnehmen.‘ Sobald sie das erklärt hatten, hat es Sinn gemacht.“ 

🛒  STAINED GLASS JETZT BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jeff Beck stirbt im Alter von 78 Jahren

Der US-amerikanische Rock- und Jazz-Gitarrist Jeff Beck ist am vergangenen Dienstag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Laut Angaben der Familie sei eine „bakterielle Meningitis (Hirnhautentzündung - Anm. d. A.)“ der Auslöser für dessen plötzlichen Tod gewesen. „Seine Familie bittet um Privatsphäre, während sie diesen enormen Verlust verarbeitet“, heißt es zudem in dem Beitrag. On behalf of his family, it is with deep and profound sadness that we share the news of Jeff Beck’s passing. After suddenly contracting bacterial meningitis, he peacefully passed away yesterday. His family ask for privacy while they process this tremendous loss. pic.twitter.com/4dvt5aGzlv…
Weiterlesen
Zur Startseite