„Diablo 4“ soll wieder „ekelhaft und düster“ werden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Enttäuschung vieler Fans war groß, als auf der Messe „BlizzCon“ Anfang November 2018 mit „Diablo Immortal“ nur ein mobiler Ableger der erfolgreichen Spielereihe angekündigt wurden. Fans hatten inständig auf Neuigkeiten zu „Diablo 4“ gehofft. Vor allem deshalb, da Blizzard im Vorfeld noch vollmundig  verlauten ließ, gleich an mehreren „Diablo“-Projekten zu arbeiten.

„Diablo 4“: Entwicklung wurde 2016 von vorne begonnen

Die Gaming-Website „Kotaku“ nahm genau das zum Anlass, um Infos zum Stand der Dinge von „Diablo 4“ zusammengetragen. Dafür hat man mit insgesamt elf aktuellen und ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern gesprochen, die natürlich anonym bleiben wollen, da sie eigentlich nicht mit der Presse sprechen dürfen.

🛒  Diablo III jetzt bei Amazon.de bestellen

So war ursprünglich noch eine zweite Erweiterung für „Diablo III“ geplant, Blizzard zog aber den Stecker, da man selbst nicht mehr so richtig an den Titel glaubte und es an der Zeit war, einen Nachfolger zu entwickeln. Hintergrund soll der holprige Start von „Diablo III“ im Jahr 2012 gewesen sein. Aber auch der Comic-Look, mit dem sich Blizzard von den alten „Diablo“-Teilen entfernt hat, stieß bei vielen Fans sauer auf. Und so sollte das Kapitel „Diablo III“ ganz schnell begraben werden, obwohl das Spiel durch zahlreiche Updates und Erweiterungen nachträglich noch zum Besseren geändert werden konnte.

„Diablo Immortal“: Gameplay-Trailer

So kam es dann auch, dass mit der Entwicklung von „Diablo 4“ bereits im Jahr 2014 begonnen wurde. Allerdings sollen die Arbeiten nur schleppend vorangegangen sein und das Spiel habe sich laut Aussagen diverser Entwickler zur sehr von „Diablo“ entfernt. Zuletzt soll „Diablo 4“ mit seiner Third-Person-Perspektive eher an „Dark Souls“ erinnert haben.

Und genau aus diesem Grund wurde die Entwicklung gestoppt und 2016 fing man unter dem Codenamen „Fenris“ von vorne an. Die Arbeiten sollen seitdem gut voranschreiten und „Diablo 4“ soll sich wieder stärker an den zweiten Teil der Reihe orientieren und auf jeden Fall „ekelhaft und düster“ werden.

„Diablo 4“: Veröffentlichung nicht vor 2020

Fans müssen aber wohl oder übel trotzdem noch Geduld haben, denn „Diablo 4“ soll aktuellen Plänen zufolge nicht vor 2020 erscheinen. Und natürlich gilt auch zu bedenken, dass sich Blizzard offiziell nie zu „Diablo 4“ geäußert hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rocker: Duncan MacLoud (Grailknights)

Das komplette Zocker-Interview mit Duncan MacLoud von Grailknights findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Anlässlich des neuen Grailknights-Albums MUSCLE BOUND FOR GLORY liegt es nahe, den 27-jährigen Bassisten und Hintergrundsänger Duncan MacLoud nach seinen persönlichen Zockervorlieben zu befragen. METAL HAMMER: Was sind deine frühesten Erinnerungen bezüglich Videospielen? Duncan MacLoud: Die gebrannte ‘Age Of Empires 1’-CD, die mir mein Bruder in die Hand gedrückt hat! MH: Wie umfangreich ist deine Spielesammlung? DM: Meine Steam-Bibliothek umfasst magere 62 Spiele. Zusammen mit meinen alten…
Weiterlesen
Zur Startseite