Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Die 30 am meisten gestreamten Heavy-Alben bei Spotify

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Musik-Streaming ist weit verbreitet und mit Anbietern wie Spotify, Apple Music, Amazon Music und Deezer im Alltag vieler Menschen angekommen. So lohnt es sich hin und wieder einen Blick auf die Hörgewohnheiten der Streaming-Hörer zu werfen. Der Newsletter-Dienst Stream N’ Destroy macht dies sogar mehrmals wöchentlich — und wertet allerhand unterschiedliche Daten dazu aus. Federführend hierbei agiert Gründer, Metal-Journalist und Manager Ryan J. Downey. Nun hat er eine feine Liste erstellt.

Und zwar nun hat er die meisten gestreamten Studioalben aus dem Hard Rock- und Metal-Bereich bei Spotify zusammengesucht — die komplette Rangliste findet ihr unten. Hierbei dominieren natürlich die großen Namen im Business. Und da Streaming immer noch vor allem für jüngere Hörer interessant ist, konnten sich Linkin Park mit ihrem Debütwerk HYBRID THEORY auf den ersten Platz hieven. Dahinter folgen Nirvana mit NEVERMIND und Guns N’ Roses mit APPETTITE FOR DESTRUCTION. In den Top Ten finden sich zum Glück auch Metallica und AC/DC. Ebenfalls (mehrfach) vertreten: Queen, Red Hot Chili Peppers und Bon Jovi. Warum allerdings Emo-Kapellen wie Panic! At The Disco und Fall Out Boy hier gleich zweimal charteten beziehungsweise so viele Hörer haben, muss erst noch ergründet werden.

🛒  DIE 20TH ANNIVERSARY EDITION VON HYBRID THEORY JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Alle 30 am meisten gestreamten Heavy-Alben auf Spotify:

  1. Linkin Park HYBRID THEORY (2000): 2,67 Milliarden Streams
  2. Nirvana NEVERMIND (1991): 2,62 Milliarden Streams
  3. Guns N’ Roses APPETITE FOR DESTRUCTION (1987) 2,4 Milliarden Streams
  4. Red Hot Chili Peppers CALIFORNICATION (1999): 2,2 Milliarden Streams
  5. Queen A NIGHT AT THE OPERA (1975): 2,1 Milliarden Streams
  6. Linkin Park METEORA (2003): 2,08 Milliarden Streams
  7. Metallica METALLICA (1991): 2,04 Milliarden Streams
  8. Panic! At The Disco PRAY FOR THE WICKED (2018): 1,9 Milliarden Streams
  9. AC/DC BACK IN BLACK (1980): 1,88 Milliarden Streams
  10. Panic! At The Disco DEATH OF A BACHELOR (2016): 1,81 Milliarden Streams
  11. System Of A Down TOXICITY (2001): 1,76 Milliarden Streams
  12. My Chemical Romance THE BLACK PARADE (2006): 1,75 Milliarden Streams
  13. Fall Out Boy AMERICAN BEAUTY/AMERICAN PSYCHO (2015): 1,71 Milliarden Streams
  14. Red Hot Chili Peppers STADIUM ARCADIUM (2006): 1,71 Milliarden Streams
  15. Pink Floyd THE WALL (1979): 1,69 Milliarden Streams
  16. Bon Jovi SLIPPERY WHEN WET (1986): 1,61 Milliarden Streams
  17. Queen THE GAME (1980): 1,52 Milliarden Streams
  18. Green Day AMERICAN IDIOT (2004): 1,48 Milliarden Streams
  19. Queen JAZZ (1978): 1,43 Milliarden Streams
  20. Red Hot Chili Peppers BY THE WAY (2002): 1,37 Milliarden Streams
  21. Blink-182 ENEMA OF THE STATE (1999): 1,34 Milliarden Streams
  22. Journey ESCAPE (1981): 1,29 Milliarden Streams
  23. Red Hot Chili Peppers BLOOD SUGAR SEX MAGIK (1991): 1,29 Milliarden Streams
  24. Linkin Park MINUTES TO MIDNIGHT (2007): 1,25 Milliarden Streams
  25. Queen NEWS OF THE WORLD (1977): 1,25 Milliarden Streams
  26. Fall Out Boy SAVE ROCK AND ROLL (2013): 1,23 Milliarden Streams
  27. Green Day DOOKIE (1994): 1,21 Milliarden Streams
  28. Pink Floyd THE DARK SIDE OF THE MOON (1973): 1,19 Milliarden Streams
  29. Led Zeppelin LED ZEPPELIN IV (1971): 1,18 Milliarden Streams
  30. Pearl Jam TEN (1991): 1,18 Milliarden Streams
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Paul Stanley lacht über 47 Jahre alten Konzert-Verriss

Als Musikjournalist müsse man gnadenlos und unbarmherzig sein -- im Film ‘Almost Famous’ gab der Kritiker Lester Bangs diesen Tipp einem aufstrebenden Schreiber. Patrick MacDonald scheint ebenfalls dieser alten Schule anzugehören, hat er doch im Jahr 1974 ein Konzert von Kiss brutal verrissen. Sänger Paul Stanley kann allerdings sehr gut darüber lachen. Leicht verschätzt Wie der Kiss-Frontmann und -Gitarrist mittels eines Foto-Tweets teilte, verfasste MacDonald damals für die "Seattle Times" eine Konzertkritik über die Show der Schminke-Rocker am 25. Mai 1974 im Paramount Northwest. Darin beschrieb der Journalist das Quartett als "eine sehr protzige Glitzer-Band, die mithilfe von Theater das…
Weiterlesen
Zur Startseite