Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Die Metal-Alben der Woche vom 10.01. mit Apocalyptica, Rage, Unherz u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Apocalyptica

Näherte sich die Band zuletzt immer mehr dem Alternative Rock an, regiert Metal wieder deutlich lauter. Alles über CELL-0 könnt ihr hier nachlesen.

CELL-0 bei Amazon

Rage

Vom Trio zum Quartett und vom reinen Heavy- zum symphonisch verstärkten Metal und zurück steuerten Rage unter Kapitän Peavy durch Jahrzehnte und Trends. WINGS OF RAGE funktioniert zugleich als eklektische Rückschau als auch Riff-gewaltige Bekundung der derzeitigen Stärke des Dreiergespanns. Das komplette Album des Monats-Review findet ihr hier.

WINGS OF RAGE bei Amazon

Unherz

Der gesellschaftskritische Ansatz der Platte ist gut gemeint, aber eben auch schon tausendfach so dagewesen – viele Male davon besser. das komplette Desaster lest ihr hier.

MAINSTREAM bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier und in der METAL HAMMER-Februarausgabe, erhältlich ab 15.01.2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 24.04. mit Trivium, Katatonia, Elder u.a.

Trivium Drei Jahre nach THE SIN AND THE SENTENCE scheint sich die Band wieder vollends selbst gefunden zu haben, nachdem dessen Vorgänger SILENCE IN THE SNOW (2015) für manchen Fan den Fokus zu sehr auf Klargesang gelegt hatte. Also hieß es: etwas zurückrudern und beginnen, sich neu zu sortieren – um jetzt... (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=-NPKGYbcuCM&list=PLnDsl4g3YuAu4fev3uxbZ0mYTgw5eC_Wz Elder Im fragmentarischen Skizzieren viel stärker als in klassischen Song-Strukturen verwurzelt, rauschen Melodielinien wie Schlaglichter vorbei, dominiert ein Zustand der schwerelosen Flirrigkeit und suggerieren die vielen instrumentalen Interludien und Synthie-Schwarmmotive eher die Score-Qualitäten von Früh­achtziger-Science-Fiction-Kino. Das komplette OMENS-Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=nuZAepXQdM0 Katatonia Das letzte…
Weiterlesen
Zur Startseite