Die Metal-Alben der Woche vom 11.11. mit Kampfar, Enuff Z’Nuff, Drudkh u.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kampfar

Die sechs langen Stücke vereinen heidnische Spielfreude, pure Erhabenheit und die einzigartige, von Gesängen gesäumte Atmosphäre, die in dieser Form und Vielfalt wohl nur Kampfar erbauen können… (Hier weiterlesen)

🛒  TIL KLOVERS TAKT bei Amazon

Enuff Z’Nuff

Geleitet wird diese eigenwillige Achterbahnfahrt von Bassist Chip Z’Nuff, der die amerikanische Kult-Band 1984 gegründet hat und nun dafür sorgt, dass es im Untergrund ordentlich grummelt und rumst. (Hier weiterlesen)

🛒  FINER THAN SIN bei Amazon

Drudkh

Er selbst schaffte es, aus seiner Heimatstadt Kharkiv zu flüchten, als die Raketen und Granaten einschlugen, und er schaffte es, immitten von alledem ein neues Drudkh-Album zu vollenden. „Alles gehört der Nacht“, lautet übersetzt sein Titel. (Hier weiterlesen)

🛒  ЇМ ЧАСТО СНИТЬСЯ КАПІЖ bei Amazon

Diese und noch viele weitere aktuelle relevante Reviews findet ihr hier, in der METAL HAMMER-Novemberausgabe sowie der am 16.11.2022 erscheinenden METAL HAMMER-Dezemberausgabe.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***
Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 13.01. mit Ahab, Obituary, Eisregen u.a.

Ahab Das nautische Doom Metal-Quartett Ahab aus Baden-­Württemberg hat genug Zeit im Dunkeln verbracht und wuchtet mit Werk Nummer fünf namens THE CORAL TOMBS ein echtes Schwergewicht aus der Tiefe empor. (Hier weiterlesen) Obituary Diesmal hat es fast sechs Jahre gedauert, bis ein neues Opus das Licht der Welt erblickte – wobei diese Metapher angesichts eines Albumtitels wie DYING OF EVERYTHING wohl eher fehl am Platz ist. Vom Gros der Musik kann man dies nicht behaupten. (Hier weiterlesen) Eisregen Grobe Riffs, die klar verkünden, dass es hier irgendeine Form von extremerem Metal abzuholen gibt, und ein paar morbide Arrangements aus…
Weiterlesen
Zur Startseite