Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

„Diktatur“: Die Hälfte von Massacre verlässt die Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update] Nachdem sich das Line Up von Massacre kürzlich durch den Ausstieg von Gitarrist Taylor Nordberg und Schlagzeuger Jeramie Kling halbiert hat, gibt die Band nun bereits Ersatz bekannt. Um die Gruppe erneut zu vervollständigen springen für Nordberg gleich drei Gitarristen ein, und zwar: Rogga Johansson (Paganizer), Jonny Pettersson (Gods Forsaken, Wombbath, Henry Kane) und Scott Fairfax (Memoriam, As The World Dies). Statt Kling sitzt zudem nun Brynjar Helgeton am Schlagzeug.

Das neuen Line Up gab Bassist Michael Borders über seine Social Media-Kanäle bekannt. Dazu schrieb er außerdem:

„Wer ist bereit für richtigen Old School Death Metal!? Wir haben euch neue Massacre-Musik versprochen und wir werden euch nicht im Stich lassen! Trotz der jüngsten Rückschläge laufen die Pläne für ein neues Massacre-Album immer noch auf Hochtouren! […] Bereitet euch auf den rohen, kompromisslosen Sound, den ihr von Massacre gewohnt seid, vor!


[Originalmeldung vom 15.9.2020] Die Anzahl der Mitglieder bei Massacre aus Florida hat sich vor ein paar Tagen halbiert. Gitarrist Taylor Nordberg und Schlagzeuger Jeramie Kling (die beide auch in The Absence spielen) hatten sich der Death Metal-Band um Frontmann Kam Lee vor nicht mal einem Jahr angeschlossen. Nun haben sie die Nase gestrichen voll vom offenbar schwierigen Menschen Kam Lee und sprechen beim Abschied von einer „Diktatur“ sowie einer „ungesunden Beziehung“.

Ihr Trennungsschreiben lautet wie folgt: „Sowohl mit Bedauern als auch Erleichterung verkünden wir unseren Ausstieg bei Massacre. An jeden, der uns vor einem Jahr gewarnt hat, als wir uns der Gruppe anschlossen: Ihr hattet Recht. Es war ein Jahr mit schweren Höhen und Tiefen. Und unglücklicherweise ist es zu einem Arbeitsumfeld geworden, von dem wir nicht mehr länger ein Teil sein können. Was als eine Demokratie dargestellt wurde, entpuppte sich als Diktatur mit einem entsetzlichen Mangel an Kommunikation.

Paranoide Wahnvorstellung? 

Wir werden nicht daneben stehen und an unseren Reputationen mittels kindischem Verhalten herumpfuschen lassen. Wir präsentieren uns als Profis und bringen 110 Prozent unseres Selbst in alle Projekte ein, die wir haben. 14 Songs haben wir für das neue Album der Band geschrieben und unsere Kontakte in der Industrie beigetragen. Selbige haben wir auf natürlich und organische Weise während unserer Jahre auf Tour erworben. Das alles nur, um beschuldigt zu werden, zu versuchen die Band an uns zu reißen, was eine paranoide Wahnvorstellung ist.

Es ist auch unglücklich, dass ein bestimmtes Individuum sich geweigert hat, mit uns am Telefon irgendeine Bandangelegenheit zu besprechen. So haben wir keine Wahl, außer uns aus dieser ungesunden Beziehung zurückzuziehen. Wir entschuldigen uns bei unseren Fans und denen von Massacre, dass sie nicht das neue Album zu hören bekommen, dass wir für die Gruppe geschrieben haben – zumindest nicht als Massacre-Album. Wir halten unsere Zeit, die wir mit [Bassist] Michael Borders verbracht haben, in Ehren und wünschen ihm alles Glück für seine zukünftigen Unternehmungen.“

from beyond von massacre jetzt bei amazon kaufen!

Frontmann Kam Lee hat sich nur kurz zu den Anschuldigungen geäußert: Er habe keine Zeit um fiesen Gossip zu streuen, sondern müssen sich seiner Arbeit am neuen Massacre-Album widmen.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: "Ich habe versucht, Paul Di'Anno zu verführen."

Dass Judas Priest-Sänger Rob Halford auf Männer steht, weiß die Öffentlichkeit seit seinem Outing im Jahre 1998. Nun hat der britische Metal-Gott in seiner in Kürze auf Englisch erscheinenden Autobiografie ‘Confess’ ein pikantes Detail über sein Schwulsein verraten. So habe er einst auf Tour mit Iron Maiden versucht, deren damaligen Sänger Paul Di'Anno zu verführen. Angeberische Ansage Besagte Konzertreise der beiden englischen Metal-Schwergewichter fand im Jahre 1980 statt. Kurz vor dem Startschuss erschien in einem Musikmagazin ein Zitat von Di'Anno, in dem er großspurig ankündigte, dass Iron Maiden mit ihrer Live-Performance Judas Priest von der Bühne blasen werden. Mindestens der…
Weiterlesen
Zur Startseite