Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Cradle Of Filth: Lindsay Schoolcraft steigt aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die britischen Black-Metaller Cradle Of Filth und Keyboarderin Lindsay Schoolcraft gehen von nun an getrennte Wege. Die Trennung erfolgte in gegenseitigem Einvernehmen, heißt es im zugehörigen Statement der Band. Schoolcraft war vor sieben Jahren zur Gruppe gestoßen. Lindsay selbst verabschiedet sich folgendermaßen von den Fans:

„Liebe Schmutzlinge, es war eine Ehre und ein Vergnügen, euch in den vergangenen sieben Jahren online, persönlich und von der Bühne aus kennenzulernen. Ihr habt mein Leben in dieser Zeitspanne erfüllend gemacht. Jetzt bin ich hier, um euch zu informieren, dass ich die Band verlassen habe. Es war schwierig, diese Entscheidung zu treffen, aber ich kann euch versichern, es war das Beste für meine Wohlbefinden und meine geistige Gesundheit. Den Weg zur Genesung habe ich gut bestritten und werde weiter eine Vollzeit-Musikerin mittels meiner zwei anderen Projekten sein.

Schmerzhaft, aber richtig

Ich möchte einen riesigen Dank an die Band rausschicken dafür, dass sie mich ein Teil des Erbes von Cradle Of Filth während meiner Zeit mit ihnen sein ließen. Es war eine unglaubliche Erfahrung, und ich bin so dankbar, dass wir das miteinander teilen konnten. Meinem Nachfolger möchte ich die besten Wünsche senden, und ich bitte euch alle, dass ihr sie so freundlich und einladend zu ihr oder ihm seid, wie ihr es zu mir vor langer Zeit wart. […]“

🛒  cruelty and the beast re-mistressed jetzt bei amazon ordern!

Cradle Of Filth-Chef Dani Filth meldet sich freilich ebenfalls zu Wort: „Das ist sehr schwer für jeden in der Band, die eine sehr eng-verwobene Familie auf Tour geworden ist. Aber letztendlich ist es etwas, dass aus Notwendigkeit sowohl für ihre Gesundheit als auch für nachfolgende musikalische Entwicklung der Band geschehen ist. Natürlich werden wir Lindsay sehr vermissen und wir hassen es, uns trennen zu müssen, da wir einen wunderschön-verrückten Weg zusammen während der letzten paar Jahre gereist sind und zusammen viele tolle Erinnerungen an diese Reisen teilen. 

Außerdem ist sie wie unsere kleine (Gothic-, kanadische, vegane) Schwester. So wünschen die Band und ich ihr nur das Allerbeste für alles, was sie für die Zukunft geplant hat, und ich hoffe, ihr Leute, die ihr das lest, unterstützt sie weiter. Und auch wenn das wahrlich das Ende einer Ära ist, ist es auch das aromatische Versprechen einer anderen. Lindsays Nachfolger wurde bereits ausgegraben und trägt zur neuen Platte wie ein wahnsinniges ausgegrabenes Ding bei. Die Aufnahmen für das neue Album beginnen in etwas mehr als zwei Wochen, und eine Veröffentlichung ist für später im Jahr angesetzt.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
In Extremo: Boris "Yellow" Pfeiffer steigt aus

Die Mittelalter-Metaller In Extremo haben einen personellen Abgang zu verzeichnen. Und zwar hat Boris "Yellow" Pfeiffer die Gruppe verlassen. Über die konkreten Gründen machen die Musiker im zugehörigen Statement keine Angaben. Zwischen den Zeilen liest man allerdings durch, dass Pfeiffer das Band-Leben offenbar nicht mehr mit seinem Privatleben unter einen Hut kriegen konnte. Nun macht die Formation nur mehr zu sechst weiter. Pfeiffer spielte Schalmei, Nyckelharpa und Marktsackpfeife bei In Extremo. Das komplette Statement von In Extremo: "Liebe Freunde, nach über 26 Jahren Bandgeschichte, müssen wir euch leider mitteilen, dass wir vorerst mit nur noch sechs Mitgliedern durch die Lande…
Weiterlesen
Zur Startseite