Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Cradle Of Filth: Lindsay Schoolcraft steigt aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die britischen Black-Metaller Cradle Of Filth und Keyboarderin Lindsay Schoolcraft gehen von nun an getrennte Wege. Die Trennung erfolgte in gegenseitigem Einvernehmen, heißt es im zugehörigen Statement der Band. Schoolcraft war vor sieben Jahren zur Gruppe gestoßen. Lindsay selbst verabschiedet sich folgendermaßen von den Fans:

„Liebe Schmutzlinge, es war eine Ehre und ein Vergnügen, euch in den vergangenen sieben Jahren online, persönlich und von der Bühne aus kennenzulernen. Ihr habt mein Leben in dieser Zeitspanne erfüllend gemacht. Jetzt bin ich hier, um euch zu informieren, dass ich die Band verlassen habe. Es war schwierig, diese Entscheidung zu treffen, aber ich kann euch versichern, es war das Beste für meine Wohlbefinden und meine geistige Gesundheit. Den Weg zur Genesung habe ich gut bestritten und werde weiter eine Vollzeit-Musikerin mittels meiner zwei anderen Projekten sein.

Schmerzhaft, aber richtig

Ich möchte einen riesigen Dank an die Band rausschicken dafür, dass sie mich ein Teil des Erbes von Cradle Of Filth während meiner Zeit mit ihnen sein ließen. Es war eine unglaubliche Erfahrung, und ich bin so dankbar, dass wir das miteinander teilen konnten. Meinem Nachfolger möchte ich die besten Wünsche senden, und ich bitte euch alle, dass ihr sie so freundlich und einladend zu ihr oder ihm seid, wie ihr es zu mir vor langer Zeit wart. […]“

cruelty and the beast re-mistressed jetzt bei amazon ordern!

Cradle Of Filth-Chef Dani Filth meldet sich freilich ebenfalls zu Wort: „Das ist sehr schwer für jeden in der Band, die eine sehr eng-verwobene Familie auf Tour geworden ist. Aber letztendlich ist es etwas, dass aus Notwendigkeit sowohl für ihre Gesundheit als auch für nachfolgende musikalische Entwicklung der Band geschehen ist. Natürlich werden wir Lindsay sehr vermissen und wir hassen es, uns trennen zu müssen, da wir einen wunderschön-verrückten Weg zusammen während der letzten paar Jahre gereist sind und zusammen viele tolle Erinnerungen an diese Reisen teilen. 


teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Musik mit Penis dran

Liebe Rocker! Das Zeitalter der Machos ist vorbei. In seinem aktuellen Spot hinterfragt selbst ein Chauvi-Player wie Gilette die Folgen der allzu präsenten Maskulinität, und immer öfter kommt es zu einem Aufschrei, wenn es um Sexismus oder Ausgrenzung geht. Das Primavera Festival in Barcelona legt Ende Mai sogar noch eine Schippe drauf und präsentiert ein 50/50 Line-up aus männlichen und weiblichen Interpreten. Während man durchaus darüber streiten kann, ob solche Quoten die Sache wirklich besser machen, sind sie zweifellos ein wichtiges Signal. Dafür, dass etwas passiert. Und dafür, dass es den Menschen auf einflussreichen Positionen nicht scheißegal ist, ob die…
Weiterlesen
Zur Startseite