Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Dirkschneider putzt Corona-Verschwörungstheoretiker runter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Udo Dirkschneider kann Leute nicht abhaben, die hinter der Corona-Pandemie eine breit angelegte Verschwörung vermuten. Dies sagte der U.D.O.-Boss im Podcast „Do You Know Jack?“ (siehe Video unten) zum aktuellen Album WE ARE ONE seiner Band mit dem Musikkorps der Bundeswehr, das diesen Freitag, den 17. Juli erscheint.

„Ziemlich viele Menschen sagen: ‚Corona existiert nicht. Es ist nur eine Sache von der Regierung. Sie wollen uns zu Hause halten.'“, eruiert Dirkschneider. „Sind die dumm oder was? Hallo? Wacht auf. Und ja, es gibt eine Menge Mist in den sozialen Medien. Das gilt auch für Instagram mit all den Tutorials: ‚Du musst diese Schminke verwenden. Du musst dies tun, du musst das tun.‘ Darum geht es auch in dem Song ‘Neon Diamond’. […] Du musst wie ein Model aussehen. Ist das das Wichtigste auf der Welt? Ich denke nicht.“

Zusammenhalten, das ist unser Ziel

Des Weiteren kam die Sprache auch auf die Texte auf WE ARE ONE. Hierzu erläuterte Udo Dirkschneider: „Als wir uns hinsetzten, um zu besprechen, welche Botschaft diese Platte haben sollte, sagten wir: OK, so viele Dinge laufen heutzutage falsch. Und als wir die Texte schrieben, gab es noch kein Corona oder die George Floyd-Sache in Amerika. Der Punkt war die Botschaft rüberzubringen, dass wir eins sind. Das bedeutet, dass wir zusammenhalten und uns um unsere Zukunft kümmern müssen. Besonders für die nächsten Generationen, damit sie noch auf diesem Planeten leben können.“

Laut Dirkschneider komme es nicht darauf an, ob man schwarz, weiß, gelb, rot oder was auch immer ist. Wir alle seien Menschen und müssten unseren Planeten im Auge behalten. „Wenn du dir anschaust, was mit dem ganzen Plastikzeug passiert ist. Was da mit dem ganzen Müll geschieht. Und sie brennen den Regenwald am Amazonas nieder. All diese Sachen sind richtig Angst-einflößend. Das Klima verändert sich bereits. Auch in Deutschland ist es nicht, wie es war. Wie Winter, Frühling, Sommer und Herbst zu haben. Das hat sich komplett verändert. Das kannst du schon sehen.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein arbeiten an neuer Musik während Corona-Krise

Was machst du als Band in einer Zeit, in der zu keine Konzerte spielen kannst? Diese Frage haben sich auch Rammstein gestellt. Und wie viele andere Musikgruppen auch ist den Berlinern die gleiche Antwort eingefallen: an neuer Musik schrauben. Das hat nun Schlagzeuger Christoph Schneider im Interview auf "Radio Bob" verraten (siehe den Live-Stream-Mitschnitt von "Rammstein Belgium" unten). So sagte der Rammstein-Abgesandte im Gespräch mit Alec "Boss Burns" Völkel und Sascha "Hoss Power" Vollmer von The BossHoss in deren Sendung "Rodeo Radio - Die BossHoss Rock Show" folgendes: "Wir hätten jetzt letzte Woche das erste Konzert [des zweiten Teils ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite