Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Udo Dirkschneider denkt noch nicht an die Rente

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ohne dem früheren Accept-Frontmann hier auf die Füße treten zu wollen, aber: Man liegt sicher nicht falsch dabei, zu sagen, mit 68 Jahren befindet sich Udo Dirkschneider im gehobenen Metaller-Alter. Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass der gebürtige Wuppertaler in Interviews zuletzt immer öfter nach einem potenziellen Rock-Ruhestand befragt wird.

So auch im „Metal Express Radio“ (Video siehe unten). Hier wurde der umtriebige U.D.O.-Boss tatsächlich gefragt, ob er sich damit anfreunden könnte, demnächst in Rente zu gehen. Darauf antwortete Udo Dirkschneider: „Nein. Ich denke nicht. Viele Leute fragen mich das: ‚Denkst du an den Ruhestand?‘ Nein. Ich habe immer noch Spaß dabei, dies zu tun. Im Augenblick, mit diesem Album [das kommende U.D.O.-Werk WE ARE ONE erscheint am 17. Juli 2020 – Anm.d.A.], bin ich sehr begeistert und kann es nicht erwarten, wieder auf Tour zu gehen.

Nicht zurückschauen

Alles ist abgesagt. Wir hatten geplant, eine ausgedehnte Amerika-Tournee im November und Dezember zu machen. Inklusive Abstecher nach Kanada und Russland. In Europa war eine Konzertreise mit Helloween angesetzt. Aber alles ist abgesagt. Das bedeutet, dass ich wirklich nach vorne schaue und nächstes Jahr hoffentlich wieder alles normal wird. Und dann stehen eine Menge Konzerte an.“

🛒  we are one von u.d.o. jetzt bei amazon vorbestellen!

Vergangenes Jahr hatte Udo Dirkschneider hartnäckige Probleme mit seinem linken Knie, bei denen er eine Zeit lang überhaupt nicht laufen konnte. Obendrein ignorierte er den Rat seiner Ärzte und ging mit dem kaputten Knie auf Tour. Dabei war er mit einem Gehstock auf der Bühne zu sehen. Doch von so etwas lässt sich ein Dirkschneider freilich nicht ins Bockshorn jagen: „Wie ich immer gesagt habe: So lange ich immer noch Spaß habe, dies zu tun, so lange ich gesund bin und meine Stimme funktioniert… Ich weiß nicht. Vielleicht weitere zehn Jahre oder so. Ich habe keine Ahnung.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne-Produzent Michael Wagener geht in Rente

Michael Wagener setzt sich zur Ruhe. Dies hat der legendäre Produzent am Sonntag, den 25. April, seinem 72. Geburtstag, über die sozialen Medien verkündet (siehe unten). Wagener hatte unter anderem die Debütalben von Dokken und Skid Row sowie NO MORE TEARS von Ozzy Osbourne produziert. MASTER OF PUPPETS, das dritte Werk von Metallica, hat Wagener gemischt. Außerdem war er der Originalgitarrist bei Accept, für die er bei BREAKER, RESTLESS AND WILD, BALLS TO THE WALL und RUSSIAN ROULETTE als Toningenieur und/oder Mischer tätig war. Wohin als nächstes? "Hallo alle", schreibt Michael Wagener auf Facebook. "Ich war nun mehr als 50…
Weiterlesen
Zur Startseite