Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Udo Dirkschneider tritt mit kaputtem Knie auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am gestrigen Sonntag fiel in Madrid der Startschuss für die Tour zum neuen U.D.O.-Album STEELFACTORY. Kurz davor informierte die Band jedoch die Fans, dass ihr Frontmann und Band-Leader Udo Dirkschneider trotz eines „ernsten gesundheitlichen Problems“ die Konzertreise spielen will und damit den Rat seiner Ärzte ignoriert. Der wunde Punkt: sein Knie.

Via Facebook schrieben U.D.O. und Udo Dirkschneider:

„Liebe U.D.O.-Fans, unglücklicherweise müssen wir euch mitteilen, dass Udo seit dem frühen Januar ein ernstes gesundheitliches Problem hat. Er hat Schmerzen in seinem linken Knie und konnte für eine lange Zeit überhaupt nicht laufen. Udo hat verschiedene Spezialisten in Russland, Deutschland und auf Ibiza konsultiert und befindet sich nun auf dem Weg der Besserung. Aber er ist immer noch gehandikapt und kann sich nicht so viel bewegen, sonst hat er Schmerzen.

🛒  STEELFACTORY von u.d.o. jetzt bei amazon kaufen!

Gegen alle Ratschläge der Ärzte hat Udo Dirkschneider entschieden, die Tournee zu spielen und nicht zu verschieben. Denn er hasst es, seine Fans im Stich zu lassen. Doch das bedeutet, dass er ein bisschen benachteiligt auf der Bühne sein wird und sich nicht so viel bewegen kann. Das tut uns leid, aber wir sind immer noch der Meinung, dass es so besser ist als die komplette Tour zu verschieben. Danke, und wir sehen uns alle auf Tour!“

Neben dem mittlerweile 66-jährigen ehemaligen Accept-Sänger musizieren in U.D.O. Dirkschneiders Sohn Sven (Schlagzeug), Andrey Smirnov und Dee Dammers (Gitarren) sowie Tilen Hudrap (Bass). Letzterer stieß für Fitty Wienhold zur Band, der im Dezember seinen Hut genommen hatte, um fortan ein anderes Leben zu führen. Das jüngste U.D.O.-Werk STEELFACTORY erschien im August 2018.

Nachdem der gebürtiger Wuppertaler zuletzt unter dem Banner „Dirkschneider“ mit Accept-Songs Live-Erfolge feierte, stehen nun wieder ausschließlich U.D.O.-Stücke auf dem Programm.

METAL HAMMER präsentiert:

U.D.O. + Reece + Dead City Ruins (*) + Red Partizan (#) – Tour 2019

  • 01.02. Heidelberg, Halle 02 (*)
  • 02.02. Regensburg, Eventhall Airport (*)
  • 03.02. Stuttgart, LKA/Longhorn (*)
  • 06.02. München, Backstage (*)
  • 08.02. Memmingen, Kaminwerk (*)
  • 09.02. Schwalmstadt, Festhalle Treysa (*)
  • 10.02. Leipzig, Felsenkeller (*)
  • 12.02. Bochum, Matrix (*)
  • 13.02. Hannover, Capitol (*)
  • 19.02. Hamburg, Gruenspan (*)
  • 20.02. Nürnberg, Löwensaal (*)
  • 03.03. Berlin, Kesselhaus (#)

Karten zur Tour unter www.metal-hammer.de/tickets.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden haben (noch) nichts für Paul Di'Anno gespendet

Paul Di'Anno wartet darauf, endlich seine Knie-Operation durchführen lassen zu können. Um die dafür benötigten Gelder in Höhe von 20.000 Pfund (circa 23.000 Euro) aufbringen zu können, wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Ins Leben gerufen hat diese Kastro Pergjoni, seines Zeichens Betriebsleiter des Cart & Horses Pubs in Stratford, wo Iron Maiden 1976 ihr erstes Konzert spielten. Laut Kastro haben Steve Harris und Co. bislang (noch) nichts für ihr ehemaliges Band-Mitgled gespendet. Übernehmen Maiden den Rest? Pergjoni war jüngst im "Uncle Steve's Iron Maiden Zone"-Podcast zu Gast (siehe unten). Dort wurde er gefragt, ob er selbst irgendwelche Mitglieder von Iron Maiden…
Weiterlesen
Zur Startseite