Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Disturbed: David Draiman macht sich keine Sorgen um KI

von
teilen
twittern
mailen
teilen

KI-Musik kann einen laut David Draiman nicht berühren

In einem Interview in der Jesea Lee Show äußerte sich der Sänger von Disturbed, David Draiman, zu einer der größten aktuellen Debatten in der Musikwelt: Dem Einsatz von künstlicher Intelligenz. Diese kann mittlerweile nämlich als Werkzeug zur Erstellung von Melodien, Harmonien und Texten verwendet werden. Auf der Grundlage von KI-Algorithmen und Machine-Learning-Modellen können daher fast vollständig Songs ohne den Input von Menschen geschrieben werden.

„Ich denke, KI wird viel erfolgreicher darin sein, Pop- und EDM-artige Sachen zu entwickeln als beispielsweise erwachsenere zeitgenössische Dinge“, vermutet Draiman im Interview. „Ich meine damit im erweiterten Sinne Rock. Es gibt eine Wissenschaft hinter der Liedstruktur, es gibt eine Wissenschaft in Bezug darauf, welche Noten im menschlichen Verstand stärker mitschwingen als andere. Aber es gibt keine Wissenschaft, die diese mystische Kombination von Noten bestimmt, die dich aus welchem Grund auch berührt. Das kann man einer künstlichen Intelligenz nicht beibringen; sie kann das nicht lernen. Entweder man hat es oder man hat es nicht. Und aus diesem Grund glaube ich immer noch sehr an die Zukunft der handgemachten Musik. Aber je weniger organisch die Dinge werden, desto skeptischer werde ich.“

Verschiedene Meinungen über das Thema

David Draiman reiht sich damit in die Liste erfolgreicher Musiker ein, die sich Gedanken über den Einfluss von KI auf die Zukunft der Musik machen. Der ehemalige Megadeth-Gitarrist Marty Friedman gab etwa erst kürzlich eine eher positive Sichtweise zu dem Thema preis. „Es muss etwas Positives darin sein“, erklärte er dem Magazin Australian Musican. „Und egal, ob wir Angst vor Technologie haben oder nicht, es wird Realität werden – Punkt. Es gab schon immer Leute in der Musikbranche, die sich gegen Analoges als auch Digitales gewehrt haben.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Deicide: Glen Benton ist es "scheißegal, was irgendwer denkt"

Deicide waren die ersten, die digitale Cover hatten Im Februar kündigten die Death-Metaller Deicide ihr neues Album BANISHED BY SIN an – eigentlich ein Grund zur Freude. Allerdings bekamen die Floridianer kurz nach der freudigen Botschaft ziemlich viel Kritik zu ihrem Coverartwork zu hören. Im Zentrum dieser stand der Gebrauch von Künstlicher Intelligenz, die wohl bei der Erstellung der teuflischen Fratze zum Einsatz kam. In einem Interview mit dem The Brutally Delicious Podcast äußert sich nun Sänger und Bassist Glen Benton zu der Angelegenheit. Dabei gibt er zu verstehen, dass es ihm „scheißegal ist, was irgendwer denkt.“ Der Sänger fährt…
Weiterlesen
Zur Startseite