Disturbed: Draiman verliert Follower wegen Israel-Posts

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach öffentlicher Bekanntgabe seiner Reise nach Israel verabschiedeten sich mehrere Tausend Instagram-Follower von Disturbed-Frontmann David Draiman. Der Metal-Musiker mit jüdisch-orthodoxem Hintergrund entzündete am 30. November 2021 eine Kerze an der Jerusalemer Klagemauer – der Ort des Terroranschlags, bei dem der südafrikanische Einwanderer Eli Kay getötet wurde. Kurz darauf teilte Draiman auf Instagram einige Fotos seines Auftritts und fügte folgende Nachricht hinzu: „Eine wirklich wunderbare Erfahrung. Vielen Dank an alle, die gekommen sind!“

Am Freitag, den 24. Dezember 2021, meldete sich der Musiker online zu Wort, um sich darüber zu beklagen, dass Tausende seiner Fans anscheinend Anstoß an seiner Entscheidung genommen hätten, pro-israelische Inhalte auf seiner Seite zu teilen und ihm daher die Followerschaft kündigten.

Er schrieb: „Vor meiner jüngsten Reise nach Israel hatte ich mein Instagram-Konto seit dem DEVICE-Experiment nicht mehr benutzt. Ich hatte 87.000 Follower. Das Konto habe ich wieder aktiviert, um meine Reise und die Demonstration an der Westmauer öffentlich zu machen. Seit ich diese Bilder teilte, habe ich über 4.000 Follower verloren. Und ich würde es sofort wieder tun. Sehr aufschlussreich, nicht wahr? #AmYisraelChai“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von David Draiman (@davidmdraiman)

Disturbed-Sänger wollte ein Zeichen setzen

Eine Woche vor seinem Besuch erklärte Draiman gegenüber der Jerusalem Post, dass er mit seiner Reise ein Zeichen setzen wollte, nachdem er die Berichterstattung über den Anschlag gesehen hatte, bei dem ein Hamas-Schütze ein Feuer auf Fußgänger in der Altstadt eröffnete.

„Die Berichterstattung in der großen Mehrheit der amerikanischen und europäischen Medien war verwerflich“, sagte Draiman. „Es ist skandalös, wie sie es dargestellt haben. Schlagzeilen wie ‚Palästinenser erschossen‘. Nun, warum wurde der Palästinenser erschossen? Weil er einen terroristischen Anschlag verübt hat. Ich finde es toll, wie der Kontext immer umgedreht wird.“

Obwohl Draiman, der rund 200 Verwandte in Israel hat, das Land schon oft zuvor besucht hatte, war die 2019er Disturbed-Show in Tel Aviv der erste Auftritt der Band im jüdischen Staat. Damals trug der Frontmann der Nu Metaller ein T-Shirt der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) und sang unter anderem die israelische Nationalhymne ‘Hatikvah’.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von David Draiman (@davidmdraiman)

teilen
twittern
mailen
teilen
Wacken vs. Höhner: So reagieren die Fans

Dass das Wacken Open Air mittlerweise ein Tummelplatz für allerhand merkwürdige außermetallische Gestalten ist, dürfte niemanden mehr überraschen. Und dass neben diversen HipHop-Acts zuletzt auch Volksbarde Heino ein Gastspiel gab, provozierte zwar einen großen Aufschrei, doch schlussendlich ist klar: Die Veranstalter können machen, was sie wollen. Denkweise eins: Ein Kessel Buntes auf Deutschlands größtem Heavy Metal-Festival, warum nicht? Wer diesen einen speziellen Auftritt nicht ertragen will, zieht sich eben zurück. Denkweise zwei: Das Open Air boykottieren und in den Sozialen Medien seiner angewiderten Meinung freien Lauf lassen. Für die Ausgabe 2022 wurden jüngst die rheinischen Spaßmusikanten Höhner als Act bekanntgegeben.…
Weiterlesen
Zur Startseite