Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Dolly Parton lehnt Rock And Roll Hall Of Fame-Einführung ab

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Country-Ikone Dolly Parton nimmt sich selbst aus dem Rennen um den diesjährigen Einzug in die Rock And Roll Hall Of Fame. Die 76-Jährige fühlt sich selbst nicht rockig genug und will daher anderen Künstlern keine Stimmen wegnehmen. Daher steige sie „respektvoll“ aus. Über diesen Move dürften sich vor allem Judas Priest freuen, die derzeit auf Platz 6 des Fan-Voting rangieren und ohne Parton nun auf Platz 5 vorrutschen. Die fünf Erstplatzierten werden dann mit dem Ergebnis der Jury-Abstimmung zusammengeworfen.

Dolly macht den Weg frei

„Auch wenn ich mich extrem geschmeichelt fühle und dankbar darüber bin, für die Rock And Roll Hall Of Fame nominiert zu sein, habe ich das Gefühl, dass ich dieses Recht nicht verdient habe“, schreibt Dolly Parton in einem Statement (siehe unten). „Ich will wirklich nicht, dass Stimmen wegen mir aufgeteilt werden, daher ziehe ich mich respektvoll zurück. Ich hoffe, die Rock And Roll Hall Of Fame versteht das und ist willens, mich wieder zu berücksichtigen — wenn ich denn dessen würdig bin. Das hat mich jedoch dazu inspiriert, hoffentlich ein tolles Rock’n’Roll-Album irgendwann in der Zukunft zu veröffentlichen, was ich schon immer tun wollte.“

Neben Dolly Parton und Judas Priest sind noch zahlreiche andere Künstler und Bands nominiert, die wegweisend für die Rock-Musik waren, darunter Eminem, Lionel Richie, Beck, Duran Duran, Eurythmics, Carly Simon, Kate Bush, Dionne Warwick, A Tribe Called Quest und Fela Kuti. Darüber hinaus sind aber auch die Krachmacher Rage Against The Machine, Devo New York Dolls und MC5 im Rennen. Über ihre Nominierung sagte Parton zuletzt, dass sie sich selbst gar nicht als Rock’n’Rollerin „in jeglichem Sinne des Wortes“ empfinde.

🛒  REFLECTIONS VON JUDAS PRIEST JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Halford will nicht ans Ende der Band denken

Judas Priest haben gerade ihr absolut überragendes neues Album INVINCIBLE SHIELD vorgelegt. Aber Sänger Rob Halford und Bassist Ian Hill sind inzwischen beide 72 Jahre alt. Insofern verwundert es nicht, dass die Briten in Interviews auf einen potenziellen Ruhestand angesprochen werden. Doch mit solchen Gedanken will sich Halford gar nicht erst befassen. Diese würden einen negativen Effekt haben. Nicht vorgreifen Konkret hat Rock Antenne-Moderator Thomas Moser den Judas Priest-Frontmann darauf angesprochen, ob er an das irgendwann kommende Ende der Band denkt. "Nein, nein. Das ist eine gute Frage", erwiderte Rob. "Und nein. Ich finde, sobald man über das Ende nachdenkt,…
Weiterlesen
Zur Startseite