Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Düster-Drone trifft Horror-Klassiker: Comic-Bildershow ‚The Colour Out Of Space‘, vertont mit musikalischer Finsternis

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Langsam, düster und schwer: So lässt sich die kleine, gemeine Horrorgeschichte ‚The Colour Out Of Space‘ von Großmeister H.P. Lovecraft beschreiben, die von Comic-Zeichner Andreas Hartung als finstere Episoden-Bildershow neu in Szene gesetzt wird.

In der Geschichte behandelt H.P. Lovecraft exemplarisch eines seiner immer wiederkehren den Grundmotive: das ohnmächtige Ausgeliefertsein des Menschen an eine übermächtige, fremde Macht.

Die atmosphärische Instrumentalmusik von The Dunwich Orchestra untermalt die wonnig-finstere Bilderwelt Hartungs mit schweren, experimentellen Drone-, Americana- und Post Rock-Klängen. ‚The Colour Out Of Space‘ (hier gelangt ihr zur Homepage) ist ein musikalisches  Horror-Comic-Experiment in Düsternis, Wortlosigkeit und Entschleunigung.

Die Musiker stromerten mit mobilen Aufnahmegeräten durch Keller, Wälder und Felder, um Klänge und Geräusche einzufangen, die das Bedrohliche und Fremdartige an der Natur wiedergeben.

Ursprünglich bestand das Orchester nur aus zwei Leuten. Der Basser der Berliner Post Metal-Band Loipe und ein nachdenklicher Folk-Sänger. Der alte Witz, dass man etwas Orchester nennt, was aber in Wahrheit nur aus zwei Personen besteht.

Nach dem ersten Teil kamen aber immer mehr Leute dazu. Die Musik beschrieb ein Kommentator mal als „Appalachen Doom Blues“. Neuester Zugang ist ein französischer Elektro-Synth-Frickler, der den Sound des zweiten Teils stark geprägt hat. Wenn das so weitergeht, sind The Dunwich Orchestra bald wirklich ein Orchester.

Die Umsetzung erfolgt in fünf Teilen, welche zwischen drei und zwölf Minuten lang sind. Veröffentlicht werden die Kapitel im Internet.

Seht hier die ersten beiden Kapitel von ‚The Colour Out Of Space‘:

Das 1. Kapitel hatte am 5. November 2015 in den Tilsiter Lichtspielen Berlin Premiere:

Das 2. Kapitel wurde am 8. Juni 2017 im Künstlerhaus Flutgraben uraufgeführt:

Die Premiere des letzten und abschließenden Teils findet im Rahmen einer großen Gesamtaufführung aller Teile mit Live-Begleitung durch The Dunwich Orchestra statt. Anschließend erscheint ‚The Colour Out Of Space‘ als Buch und der Soundtrack als CD. Eine kombinierte Ausgabe ist angedacht.

Die METAL HAMMER Juli-Ausgabe 2017: Stone Sour, Danzig, Iced Earth, Dying Fetus, Kiss live u.v.a.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Amenra: Erlösung für alle

Egal, ob unplugged auf Kirchenstühlen vor einem Haufen Moos, im Kreis auf einer Kuhweide in Flandern oder dröhnend von den Festival-Bühnen dieser Welt – die belgischen Post-Metaller Amenra sind eine Ausnahmeerscheinung. Wann immer die Band ihr kathartisches Repertoire auffährt, berichten ihre Fans von geradezu außerkörperlichen Erfahrungen. Auf ihrem siebten Studioalbum DE DOORN erweitern Amenra ihren Gefühlskatalog jetzt um die Note "liebevoll". Grund genug, sich mit Sänger Colin H. van Eeckhout zu einem intimen Plausch per Videoschalte zu verabreden. Hier das gesamte METAL HAMMER-Interview. Colin, du sagst oft, dass eure Platten (speziell die MASS-Reihe) immer dann entstehen, wenn ihr ein katastrophales…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €