Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Duff McKagan über Axl Rose: “Er ist ein verdammter Meister“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einer Episode des Podcasts ‘Life In The Stocks’ wurde Guns N‘ Roses-Bassist Duff McKagan gefragt, ob das Intermezzo von Sänger Axl Rose dazu beigetragen habe, dass die Band in einer teilweise wiedervereinigten Besetzung neuer Schaffenskraft erfreut. „Wir gingen raus und machten diese erste Stadiontournee“, erläuterte der Musiker. „Axl brach sich den Fuß bei der ersten Show im April 2016, und er überwand es. Foo Fighters-Frontmann Dave Grohl hat uns dann diesen Thron zur Verfügung gestellt, auf dem er 2015 auftrat, nachdem er sich in Schweden ein Bein gebrochen hatte. Er hat ihn Axl geliehen, um ihn auf der Bühne zu benutzen und das Zeug im Sitzen singen zu können.“

Entscheidender Schritt

Duff McKagan fuhr fort: „Ich beobachte jede Note, die er singt. Er ist ein verdammter Meister […]. Er ist ein wirklich toller Sänger, der einem viel beibringen kann, das darf ich jeden Abend erleben. […] Und dann kam die AC/DC-Sache. Slash und ich haben im Lauf der Jahre mit allen möglichen Leuten gespielt – was auch immer, wir haben es fast geschafft. Axl hat das nie getan. Aber AC/DC sind wirklich seine Lieblings-Band. Also hat er es ausprobiert (als Tour-Sänger – Anm.d.A.). […]

🛒  LIGHTHOUSE auf Amazon.de bestellen!

Er sagte: ‚Wow. Ich bin so nervös.‘ Es war wirklich großartig. Wir wussten – Slash und ich –, dass er den Job bekommen würde. Die ersten paar Shows musste er dann auf dem Stuhl spielen. […] Ich denke, er hat auch gesehen, wie diese AC/DC-Organisation geführt wurde. Er sagte (nach seiner Verletzung – Anm.d.A.): ‚Ja, wir können pünktlich weitermachen‘. Er wusste, sie würden notfalls ohne ihn weitermachen.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash wünscht, die Rock-Szene wäre mehr wie die des Blues

In einem Interview mit dem MNPR-Magazin gestand der Guns N‘ Roses Gitarrist Slash, selbst eine Galionsfigur der Rock- und Metal-Szene, dass er sich wünsche, diese sei mehr wie die des Blues. Vor allem der musikalische Nachwuchs sei im Blues stärker. Mehr aufregende Blues- als Rock-Musiker „Ich liebe, was gerade in der Blues-Szene passiert“, sagt Slash, der erst kürzlich sein eigenes dem Blues gewidmetes Album, ORGY OF THE DAMNED, veröffentlichte. „Sie ist aktuell sehr dynamisch. Ich wünschte, die Rock-Szene wäre ähnlich. Die Blues-Szene ist einfach großartig. Ich finde, in diesem Bereich gibt es eine Menge wirklich aufregender Musiker.“ Allerdings findet er…
Weiterlesen
Zur Startseite