Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Every Time I Die: Keith Buckley über die Auflösung + potenzielle Wiedervereinigung?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Noch vor einigen Wochen schien es glasklar, dass es absolut nichts mehr über eine mögliche Zukunft von Every Time I Die zu diskutieren gibt. Am 17. Januar 2022 gab die Band ihre Auflösung bekannt, nachdem sie sich im Dezember des Vorjahres öffentlich mit Sänger Keith Buckley gestritten hatten. Damals sagte Buckley, die Band hätte sich schon vor geraumer Zeit auflösen sollen, während der Rest der Formation das Interesse bekundet hat, unter einem neuen Namen weiterzumachen. Hier findet ihr alle Infos zur Auflösung von Every Time I Die.

Bei einem kürzlich stattgefundenen Spoken Word-Konzert in einer Londoner Brauerei reflektiert Buckley die Trennung der Band. Erneut merkt er die derzeit kritische Beziehung zwischen ihm und seinem Bruder (und Band-Kollegen) Jordan Buckley an, die eine grundlegende Disharmonie innerhalb der Gruppe auslöste. Dennoch erinnert er sich an gemeinsame Errungenschaften und Erfolge, darunter das letzte Every Time I Die-Album RADICAL (2021), das die Band nach eigenen Angaben „endlich auf ein Mastodon-Niveau gebracht hat“. Im Zuge dessen eruiert Buckley bei der Liveshow: „Wie auch immer, es ist nicht das Ende von irgendetwas. Ich kann gerade nicht einmal sagen, wie der Stand der Band momentan aussieht.“

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Also, gibt es noch Hoffnung für Every Time I Die?

„Ich hatte wirklich das Gefühl, dass die Trennung allen gut tun würde, weil sich die Reibereien zwischen mir und Jordan stark auswirkten“, so Buckley. „Es gab eine Menge Dinge, die während der Pandemie passiert sind und die wir noch immer nicht klären konnten. Es gab mehrere Versuche der Kommunikation, Therapie, und all das… (…) Ich habe einfach das Gefühl, dass man mich in einem schlechten Licht betrachtet hat. Das kann ich verstehen, weil ich ein Alkoholiker war und viele schreckliche Dinge getan habe.“

Buckley erzählt, dass er sich einen Neuanfang und eine zweite Chance wünschen würde. Er erzählt, er habe sich zum Besseren verändert und könne sein Handeln inzwischen besser reflektieren. „Tut einfach bitte so, als wäre ich nicht der Typ, an den ihr euch gewöhnt habt. Aber das konnten sie nicht. Und das brach mir das Herz.“

Der Musiker berichtet von großen Zukunftsvisionen von Every Time I Die und davon, dass nun die richtige Zeit wäre, durchzustarten. Umso frustrierender scheint es für Buckley zu sein, dass ihm die „Chance zu glänzen“, von der er spricht, in diesem Rahmen verwehrt bleibt. Die Zukunft bleibt jedoch ungewiss und Keith Buckley lässt sich nicht entmutigen. „Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt“, sagt er. „Aber ich weiß, dass ich im Moment genau da bin, wo ich verdammt nochmal sein will, und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich hier bin.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer-Reunion: Zwei US-Festival-Shows bestätigt

Damit hat wohl absolut niemand gerechnet: Slayer spielen wieder live. Die Thrash-Legenden hatten 2019 eine Abschiedstournee absolviert und sich danach aufgelöst. Nun kündigt das Quartett zwei Konzerte in den Vereinigten Staaten an. Am 22. und 27. September 2024 werden Kerry King, Tom Araya, Paul Bostaph und Gary Holt beim Riot Fest sowie beim Louder Than Life ihre Verstärker aufdrehen. Für die Fans "Nichts ist vergleichbar mit den 90 Minuten, während denen wir live auf der Bühne spielen und diese intensive Energie mit unseren Fans teilen -- und um ehrlich zu sein: Das haben wir vermisst", wird Frontmann und Bassist Tom…
Weiterlesen
Zur Startseite