Ex-Leser-Post: Seelenrettung für die METAL HAMMER-Redaktion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die METAL HAMMER-Redaktion soll bekehrt werden. Dieses Ziel hat sich ein anonymer „ehemaliger Leser“ gesetzt  und möchte unsere Seelen vie Youtube-Video retten.

In einem Briefumschlag ohne Absender befanden sich weitere Umschläge und ein Zettel mit der Nachricht an unsere „Sekretarin“ (sic!) mit dem Wortlaut:

„Liebe Sekretarin!

Die beiliegenden Umschläge sind für jedes einzelne Redaktionsmitglied der „Metal Hammer“ bestimmt. Da ich jedoch (bis auf den Chefredakteur) die Namen der einzelnen Personen nicht kenne, bitte ich Sie freundlichst darum, dass Sie nun jeden Umschlag mit je einem dieser Namen beschriften und an diese Leute weiterleiten. Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich schon jetzt sehr herzlich!

Gott segne Sie!

T.S. (ehem. Leser)“

Wir haben nach dieser Nachricht schon mit allem Möglichen gerechnet, was in den Umschlägen sein könnte, mit Gottvertrauen jedoch alle geöffnet. Darin befanden sich je eine Karte mit folgendem Wortlaut:

„Liebes Metal-Hammer-Redaktionsmitglied!

Bitte hör Dir unbedingt dieses Video an!

Es ist sehr wichtig für Dich!

Du wirst mir später dankbar sein!

http://www.youtube.com/watch?v=89YfIR6br78

besser zuhause, nicht bei der Arbeit!“

Lieber T.S., oder auch Taddäus,

wir haben dein Video natürlich auf der Arbeit angehört (ja, wir haben die URL abgetippt!). Gemeinsam. Und wir wollen dir herzlich danken, dass du dir Sorgen um uns machst. Wir wollen deine Sorgen um uns auch nicht zu sehr ins Lächerliche ziehen, da wir gegenüber Religionen völlig offen sind und bei uns jeder glauben kann, was er gerne möchte.

Du sprichst uns, ja uns, sehr direkt und persönlich in deinem Youtube-Beitrag an. Deine Lebensgeschichte vom früheren Metal-Fan, der sich an den satanischen Songs von AC/DC, Metallica u.a. gelabt hat, dadurch jedoch in eine schwere Depression abglitt und nur durch Gott wieder Halt im Leben fand, hat uns durchaus sehr berührt. Zudem sind Depressionen nichts, worüber man sich lustig macht und wir nehmen dieses Thema sehr ernst.

Deine bildlichen Vergleiche, wie beispielsweise, dass wir uns deines Erachtens auf der „Schnellstraße zur Hölle“ befinden und damit auf dem besten Wege, „wie Bon Scott an unserer eigenen Kotze“ zu ersticken, fanden wir jedoch ein wenig überzogen. Auch der Tonfall deiner Stimme hat uns eher ein wenig Angst gemacht, als Hoffnung geschenkt: die übertriebene Sanftheit deiner Stimme, der in ihr lauernde Wahnsinn.

Fraglich, ob jemand aus dem Team nach deiner Predigt gegen den heiligen Metal-Dreizack dem Satan abschwört, von dessen Geist wir wohl besessen seien. Wir bleiben beim Metal!

Dein dich achtendes METAL HAMMER-Team!

Taddäus sorgt sich um die Seele des METAL HAMMER-Teams:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite