Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ex-Weedeater-Drummer schüttet Meth in Drink von Gattin

von
teilen
twittern
mailen
teilen

So eine Nummer trauen sich normalerweise nur Agenten in James Bond-Filmen. Der ehemalige Weedeater-Schlagzeuger und Gründungsbandmitglied Keith Kirkum, dessen echter Name offenbar Michael Joseph Kirkum lautet, hat aber tatsächlich etwas in den Drink einer anderen Person gepanscht. Dieses Etwas war die psychoaktive Substanz Methamphetamin, kurz: Meth. Und diese andere Person war seine Ehefrau, die sich jedoch von dem Musiker scheiden lassen will. Womöglich war letzteres der Grund für die fiese Aktion.

Eineinhalb Tage wach

Kirkum wurde dafür verhaftet, seine Kaution liegt bei 100.000 US-Dollar. Ihm werden geheime Körperverletzung, Verletzung einer Frau, Widerstand gegen die Verhaftung und zwei Fälle Kindesmisshandlung vorgeworfen. Im Polizeibericht des Sheriffs vom New Hanover County heißt es: „Irgendwann in der Nacht hatte die Frau einen Drink Rum und erinnerte sich daran, dass er einen seltsamen, bitteren Geschmack hatte. Nachdem sie für eineinhalb Tage nicht geschlafen hatte, ging sie in die Notaufnahme, wo sie positiv auf Methamphetamin getestet wurde.“

So klingelten am vergangenen Samstag Polizeibeamten an Kirkums Haus, um ihn routinemäßig zu befragen. Der Drummer öffnete jedoch mit einer Waffe in der Hand die Tür. Letztlich habe er die Waffe fallen gelassen und sei zu Fuß geflohen, woraufhin Kirkum nach einer kurzen Verfolgung gefasst wurde. Des Weiteren haben die Ermittler den Rum eingesackt, um ihn testen zu lassen. Abhängig von den Ergebnissen – ob Methamphetamin nachgewiesen werden kann – können weitere Anklagepunkte hinzukommen.

Kirkum spielte 1998 bei Weedeater, nahm vier Alben mit der Gruppe aus North Carolina auf und trennte sich 2003 von der Band.

god luck and good speed von weedeater jetzt bei amazon holen!

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Kabinett des Todes: 5 Bands, die sich von Stephen King inspirieren ließen

Mit sieben Jahren begann er, Geschichten zu verfassen. Heute gilt Stephen King als einer der meistgelesenen Schriftsteller; nicht nur, aber besonders im Horror. ‘Shining’, ‘The Green Mile’, ‘Es’. Sie alle stammen aus seiner Feder, viele seiner Werke wurden auch verfilmt. Und in der Kunst ist es wie mit vielen Dingen im Leben: Es ist ein Geben und Nehmen. So fragte Stephen King Ende der 80er-Jahre eine seiner Lieblingsbands, die Ramones, den Soundtrack zu ‘Pet Sematary’ zu schreiben. Für die Ramones wurde der Song einer der erfolgreichsten Hits, während sich Stephen King vermutlich nicht mehr einkriegte, weil Dee Dee Ramone in…
Weiterlesen
Zur Startseite