Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Foto-Vergleich: Metal-Musiker, die wie Vögel aussehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zum Wochenstart haben wir etwas aus der Kategorie „Was zum Schmunzeln“ für euch gefunden und vorbereitet. So wahnwitzig es sich auf den ersten Blick liest, so frappierend erscheint hier und da die Ähnlichkeit, die sich zwischen gewissen Metallern und bestimmten Vögeln auftut. Ihr habt richtig gelesen: Metal-Musiker und Vögel. Auf diesen Zusammenhang gekommen ist ein Kerl namens Andy Cochran, der seit ein paar Wochen auf seinem Twitter-Account entlarvende Vergleichsfotos postet.

Die Gegenüberstellungen zwischen den Metallern und Vögeln sind allesamt ziemlich unterhaltsam geraten. Doch neben dem offensichtlichen spaßigen Wert ergibt sich daraus sogar noch etwas Bildung. Denn man wird mitunter in Versuchung geführt, ein bisschen tiefer in die Federvieh-Materie einzusteigen und einzelne Vögel nachzuschlagen. Der Furchenschnabel-Bartvogel, Dimebag Darrells Vogel-Inkarnation, zum Beispiel ist eine Art aus der Familie der Afrikanischen Bartvögel (Lybiidae) und kommt in Afrika nördlich des Äquators vor.

Einzigartiger Schnabel

Auch sehr treffend geworden: Nicko McBrain und der Schuhschnabel, welcher ebenfalls ein afrikanischer Vogel ist. Früher wurde er den Schreitvögeln zugeordnet, heute den Pelecaniformes. Der nach seinem mächtigen Schnabel benannte Vogel ist laut Wikipedia ein Bewohner von Sümpfen. Weiter heißt es: „Dieser Schnabel ist in der Vogelwelt einmalig. Der Oberschnabel ähnelt dem der Pelikane; er ist scharf gerandet und trägt eine hakenartige Spitze. Hierdurch kann er schlüpfrige Beutetiere sicher festhalten oder zerteilen. Auch der Kopf ist sehr groß und relativ breit. Der Hals ist hingegen, verglichen mit Störchen und Reihern, relativ kurz. Aufrecht stehend erreicht der Schuhschnabel eine Höhe von 1,20 Meter. […] Die Hauptnahrung des Schuhschnabels bilden Fische, vor allem Afrikanische Lungenfische, Flösselhechte und Tilapien. Einen geringeren Anteil am Nahrungsspektrum machen Frösche, Echsen, Schildkröten und Schlangen aus.“

Damit soll die Biologiestunde erstmal beendet sein. Zeit, das ihr euch die Vergleichsfotos reinzieht.

Dave Mustaine (Megadeth) als Kronentyrann, sowie Bruce Dickinson (Iron Maiden) als nasser Wüstenbussard:

Dana Strum (Slaughter) als Philippinenuhu, und James Hetfield (Metallica) als Mexikotagschläfer:

Dimebag Darrell (Pantera) als Furchenschnabel-Bartvogel, und „Philthy Animal“ Taylor (Motörhead) als schmutzige Eule:

Nicko McBrain (Iron Maiden) als Schuhschnabel, sowie Steve Clark (Def Leppard) als Schmuckreiher:

Axl Rose (Guns N‘ Roses) als Pinguin, und Rudolf Schenker (Scorpions) mit Schnurrbart-Bruder Inkaseeschwalbe:

Eddie Van Halen als Goldfasan:

Irgendein Stryper-Mitglied als Townsendwaldsänger, sowie David Lee Roth (Van Halen) als überraschter Falke:

Bon Jovi als Seidenhühner, und Dee Snider (Twisted Sister) als Schmetterlingsastrild:

teilen
twittern
mailen
teilen
So entstand Iron Maidens SEVENTH SON OF A SEVENTH SON

>>> Die vollständige Iron Maiden-History 1985-1990 findet ihr in unserem aktuellen METAL HAMMER LEGENDEN Sonderheft (...) Steve Harris war sich durchaus bewusst, wie tief der Stachel im Fleisch seines Sängers saß. Für die kommende Produktion sollte das Songwriting nicht zuletzt des lieben Band-Friedens Willen wieder auf mehrere Schultern verteilt werden. Im Gegensatz zu dem nur losen Konzept von SOMEWHERE IN TIME besaß der Bandchef diesmal eine genauere Vorstellung davon, was er den Fans präsentieren wollte. „Es ging um unser siebtes Studioalbum, und ich hatte anfangs weder einen Titel noch irgendwelche Ideen dafür“, gesteht der 57-Jährige rückblickend. „Dann las ich die…
Weiterlesen
Zur Startseite