Gene Simmons & David Draiman reagieren auf Twitter-Übernahme

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Twitter hat bekanntlich dem Übernahmeangebot von Tesla-Chef Elon Musk in Höhe von 44 Milliarden Dollar (41,14 Milliarden Euro) zugestimmt. Kiss-Bassist Gene Simmons und Disturbed-Frontmann haben darauf nun öffentlich ihre Reaktionen geteilt — natürlich auf Twitter. Der Grundtenor der beiden ist — sagen wir — vorsichtig optimistisch.

Es gibt Unterschiede

Musk hat angegeben, dass er Twitter übernehmen will, um auf der Social Media-Plattform die freie Meinungsäußerung zu stärken. Dies begrüßten Simmons und Draiman explizit. Andere Beobachter befürchten hingegen, dass Musk Fehlinformationen und Hassbotschaften unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung tolerieren oder begünstigen könnte. Gene Simmons kommentierte jedenfalls: „Fantastische Neuigkeiten, anfangs. Elon Musik ist jetzt stolzer Eigentümer von Twitter. Freie Meinungsäußerung, wichtig. Aber Hassbotschaften, faktische Falschinformationen (Lügen) sollten meiner bescheidenen Meinung nach kein Teil von freier Meinungsäußerung sein. Viel Erfolg, Elon.“

Ein Kiss-Fan kommentierte dazu, freie Meinungsäußerung bedeute „entweder alles davon oder gar nichts davon“. Dem hielt Gene entgegen: „Du hast auch nicht das Recht, in einem Kino aufzustehen und ‚Feuer‘ zu brüllen, nur weil du Lust darauf hast. Das ist Anstiftung zur Unruhe. Du weißt das, oder?“ Ein Disturbed-Fan merkte in einer Konversation mit dem jüdischen David Draiman an, dass es nun „sogar noch mehr Antisemitismus auf der Plattform“ geben werde. Draiman ist sich diesbezüglich nicht so sicher: „Nichts wird sich verbessern, aber zumindest könnten die Dinge etwas ausgeglichener sein, hoffentlich.“

🛒  IMMORTALIZED VON DISTURBED JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Hoffentlich ausgewogener

teilen
twittern
mailen
teilen
Udo Dirkschneider will "nie mehr" mit Wolf Hoffmann arbeiten

In der aktuellen Ausgabe des "Scars And Guitars"-Podcast (siehe Video unten) hat der einstige Accept-Frontmann Udo Dirkschneider gesagt, dass er nie wieder mit seinem ehemaligen Band-Kollegen Wolf Hoffmann zusammenarbeiten will. Konkret zielte eine Frage darauf ab, ob der 70-jährige U.D.O.-Chef in den letzten Jahren jemals Kontakt mit dem Gitarristen hatte. Rotes Tuch "Nie", entgegnete Udo Dirkschneider. "Und ich will auch gar keinen Kontakt mit ihm haben. Mit Peter Baltes [Ex-Accept-Bassist -- Anm.d.A.] bin ich jetzt echt gut befreundet. Er hat zum Beispiel den kompletten Bass auf meinem Coveralbum [MY WAY] eingespielt. Ich habe immer noch ein gutes Verhältnis zu Stefan Kaufmann…
Weiterlesen
Zur Startseite