Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Gene Simmons: Junge Fans seien Schuld am Tod der Rock-Musik

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiss-Musiker Gene Simmons ist schon länger der Meinung, Rock-Musik sei tot. Er meint dazu, dass neue Bands keinen so großen Kult-Status mehr erreichen können, wie das bei Kiss und anderen Bands in der Vergangenheit der Fall war. In einem aktuellen Interview mit dem New Yorker Rock-Radiosender Q104.3 wurde Simmons gefragt, ob er diese Aussage an Dingen wie Streaming-Zahlen festmache oder in welcher Hinsicht er meine, dass Rock tot sei.

Seine Antwort: „In jeder Hinsicht. Und die Schuldigen sind die jungen Fans. Sie haben das getötet, was sie lieben. Denn sobald es mit dem Streaming losging, hat man den neuen großartigen Bands, die dort im Schatten verborgen waren, eine Chance genommen. Sie können ihren Job nicht kündigen, weil sie keinen Cent damit verdienen, ihre Musik herauszubringen, denn wenn man Sachen herunterlädt, ist das vielleicht ein Hundertstel oder ein Tausendstel eines Pennys und so müssen Millionen oder sogar Milliarden von Downloads generiert werden, bevor man ein paar Riesen verdienen kann.

Und die Fans haben das Ganze getötet. Das Geschäft ist also tot. Und das bedeutet, dass die nächsten Beatles oder die nächsten wer auch immer, nie die Chance bekommen werden, die wir gehabt haben. Wir hatten Plattenfirmen, die uns Millionen von Dollar gegeben haben, damit wir Platten machen und touren können und uns keine Sorgen um einen Nine-to-five-Job machen müssen. Wenn man sich darum aber sorgen muss, hat man keine Zeit, um sich hinzusetzen und sich seiner Kunst zu widmen, was auch immer das sein mag.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Paul Stanley zählt all seine Operationen auf

Kiss-Sänger und -Gitarrist Paul Stanley hat schon 69 Jahre auf dem Buckel. Und da der Gute mehr oder weniger sein ganzes Leben lang auf der Bühne stand und dabei seinem Körper einiges abverlangte, hatte er bereits einige Operationen. Über selbige sprach der Musiker jüngst mit dem Radiosender SiriusXM. Gute Gene "Meine beiden Rotatorenmanschetten [vier Muskeln, die das Schultergelenk stabilisieren - Anm.d.R.] wurden repariert", berichtet der Kiss-Frontmann. "Meine Bizepssehne ist vor ungefähr eineinhalb Jahren gerissen, und das musste operiert werden. Die Knorpel in meinen beiden Knien sind mir gerissen, und darum wurde sich gekümmert. Ich habe eine künstliche Hüfte bekommen. Gott segne sowohl…
Weiterlesen
Zur Startseite