Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Gene Simmons sieht Geldverdienen als „olympischen Sport“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiss-Bassist und -Sänger Gene Simmons schwimmt bekanntlich im Geld. Im Lockdown hat der 72-Jährige obendrein mit dem Malen angefangen — und verkauft seine Gemälde nun für bis zu 250.000 Dollar (215.000 Euro). Dies veranlasste das People-Magazin zu der Frage, ob er wegen des Geldes mit dem Malen angefangen habe.

Wettstreit

Darauf antwortete Gene Simmons: „Nein, ich habe Geld. Es ist interessant. Für mich ist Geld zu dem geworden, was Champions bei den Olympischen Spielen machen. Sie wollen sich immer weiter verbessern, weil sie wollen, dass die Juroren höhere Nummern hochhalten.“ Mit etwas wegen des Geldes anzufangen, tue man, wenn man nicht genug Essen im Bauch hast. Da wolle man sich einfach nur ernähren, das sei eine andere Sache. „Sobald du genug [Geld] hast, ein Dach über dem Kopf und Essen im Bauch und so weiter, geht es darum, wie viel besser kann ich dies machen? Wie viel mehr kann ich das machen? Mehr wie ein Wettbewerb. Es ist anders.“

Summa summarum könnte man also sagen: Gene Simmons betreibt das Geldscheffeln wie eine olympische Disziplin. Ohne Frage ist er ziemlich gut darin. Erst kürzlich hat er ein Luxus-Anwesen in der noblen Gegend von Beverly Hills für 16 Millionen Dollar (13,8 Millionen Euro) verkauft. Nun hat der Schminke-Rocker ein weiteres Haus zum Verkauf aufgelistet. Für seine bescheidene Bude in Las Vegas ruft der Kiss-Musiker schmale 14,95 Millionen Dollar (12,9 Millionen Euro) auf. Am 21. Oktober hat der US-Amerikaner ungefähr 50 seiner Gemälde in einer Galerie in Las Vegas präsentiert.

🛒  KISS-KAFFEETASSE MIT UNTERSETZTER JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Gene Simmons hätte "härter zu Ace und Peter sein sollen"

Bei einem Interview mit Backtsage Pass offenbarte Gene Simmons, der Bassist und Mitbegründer von Kiss, seine Reue darüber, dass er nicht strenger zu seinen ehemaligen Band-Kollegen Ace Frehley und Peter Criss war. Seiner Meinung nach hätten er und Paul Stanley härter durchgreifen sollen, um die Disziplin in der Band zu bewahren – ein bisschen wie in der Schule. Suchtprobleme haben die ganze Band belastet „Ich bin traurig darüber, dass ich nicht härter gegenüber Ace und Peter war“, sagt Simmons im Interview. „Vielleicht hätten wir die Dinge anders handhaben sollen. Ihre Probleme haben nicht nur sie selbst betroffen, sondern auch die…
Weiterlesen
Zur Startseite