Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gene Simmons will ein besserer Mensch werden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kiss-Bassist und -Sänger Gene Simmons gab in einem aktuellen Interview mit der Toronto Sun seine Vorsätze und Hoffnungen für das neue Jahr bekannt. Wie gewohnt zeigte sich Simmons wenig zurückhaltend. „Ich will ein besserer, netterer, besser aussehender und reicherer Typ sein. Das werde ich nicht alles hinkriegen, aber ganz sicher kann ich ein besserer Mensch werden. Netter sein, mehr Menschlichkeit zulassen.

Mich selbst jenen Leuten zu nähern, die eine völlig andere Meinung haben als ich. Wir alle leben auf diesem Planeten, und man kann nicht alle von seinen eigenen Ansichten überzeugen. Und das ist auch gut so. Widerspruch akzeptieren. In der Art: ,Hey, du bist anderer Meinung als ich? Lass uns einen Kaffee trinken gehen.‘“

Ob sich Simmons nun mit Impfgegnern auf ein Käffchen treffen wird, bleibt offen. Speziell gegen jene Meinungen hatte er zuletzt klar und deutlich gewettert. „Wenn du bereit bist, ungeimpft unter uns zu wandeln, bist du ein Feind.“

Die Feinde von Gene Simmons

Auch in der Kritik an Verschwörungstheoretikerinnen und -theoretikern sowie Wissenschaftsgegnerinnen und -gegnern hält sich der Kiss-Basser nicht zurück. „Für diejenigen, die nicht glauben, dass dies alles real ist: Über fünf Millionen Menschen sind an COVID gestorben. Ich weiß, es gibt Leute von der Flat Earth Society, die an alles Mögliche glauben und sagen, sie seien gestorben, weil sie fett waren oder weil sie geraucht haben. Nein, Bitch – sie starben, weil sie COVID bekamen. Und es gibt immer noch eine Menge Leute, die das nicht glauben. Man muss herausfinden, wer diese Leute sind.“

Zusätzlich beklagt Simmons die Politisierung des Coronavirus‘ und die negativen Effekte, die es vermeintlich auf links- und rechtsextreme politische Lager ausübt. „Die extreme Linke und die extreme Rechte sind beide böse; beide verbreiten allen möglichen Unsinn. Ich mag weder das eine noch das andere. Die Politik ist der Feind. Humanismus und Menschlichkeit sind das, worum wir uns alle kümmern sollten. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Journey: Neal Schon erklärt Trennnung von Soto

Nach der erneuten, umfassenden Aussage von Jeff Scott Soto, der kurzzeitig Sänger bei Journey war, hat sich recht flott und leicht genervt Gitarrist Neal Schon gemeldet. Über die Blabbermouth-Facebook-Seite schrieb Schon einen Kommentar, der endgültig klären soll, warum Soto nach wenigen Monaten wieder entlassen wurde. Schon schreibt, dass sich Journey damals mitten in einer Tournee mit Def Leppard befanden, als Steve Augeri erkrankte. "Da ich mit Jeff an einem Nebenprojekt arbeitete, hatte ich ihn einfach gefragt, ob er aushelfen könne, um die Tour vernünftig zu Ende zu bringen. Das hat gut funktioniert. Danach schrieben wir eine neue Melodie und testeten,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €