Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Ghost: Das sind die erfolgreichsten Songs der Schweden

von
teilen
twittern
mailen
teilen

2006 gründete sich die schwedische Heavy-Metal-Band Ghost. Es dauerte ganze drei Jahre, bis sie ihre ersten Lieder veröffentlichte. 2010 folgte dann ihr Debütalbum OPUS EPONYMOUS. Seitdem bauten sie sich selbst einen wahren Band-Mythos auf. Ihre Lieder weisen oft satanistische Texte auf, ihre Alben-Cover sind häufig Referenzen berühmter Filme und die ganze Band (bis auf Sänger Tobias Forge) tritt bis heute namenlos auf. Die einzelnen Bandmitglieder werden nur mit „A Nameless Ghoul“ angegeben.

Durch die schwarze Maskierung der Musiker und die Priester-ähnliche Verkleidung von Tobias Forge erwecken ihre Konzerte oft den Anschein okkulter, dunkler Rituale. Wir werfen einen Blick auf die kommerziell erfolgreichsten Songs der Band. Hierbei haben wir uns an den jeweiligen Chartplatzierungen orientiert.

Ghost: Das sind die erfolgreichsten Songs

He Is (2015)

2015 veröffentlichte Ghost ihr drittes Studioalbum MELIORA. Darauf enthalten war unter anderem  ‘He Is’. Obwohl der Song nie als offizielle Single erschien, erreichte er in Schweden Platz 64 der Charts und hielt sich sechs Wochen lang. Sowohl das Album als auch der Song wurden daraufhin im Heimatland der Band mit Platin ausgezeichnet.

„Meliora“ jetzt auf Amazon.de bestellen

Mary On A Cross (2019)

Am 13. September 2019 veröffentlichte die schwedische Heavy-Metal-Band die Single SEVEN INCHES OF SATANIC PANIC. Zu hören waren auf dem Release lediglich zwei Tracks. Bei einem von den beiden handelt es sich um den Song ‘Mary On A Cross’. In den Billboard-Charts der USA erreichte der Song Platz 29 im Bereich „Rock Songs”.

„Seven Inches Of Satanic Panic“ jetzt auf Amazon.de bestellen


teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 24.04. mit Trivium, Katatonia, Elder u.a.

Trivium Drei Jahre nach THE SIN AND THE SENTENCE scheint sich die Band wieder vollends selbst gefunden zu haben, nachdem dessen Vorgänger SILENCE IN THE SNOW (2015) für manchen Fan den Fokus zu sehr auf Klargesang gelegt hatte. Also hieß es: etwas zurückrudern und beginnen, sich neu zu sortieren – um jetzt... (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=-NPKGYbcuCM&list=PLnDsl4g3YuAu4fev3uxbZ0mYTgw5eC_Wz Elder Im fragmentarischen Skizzieren viel stärker als in klassischen Song-Strukturen verwurzelt, rauschen Melodielinien wie Schlaglichter vorbei, dominiert ein Zustand der schwerelosen Flirrigkeit und suggerieren die vielen instrumentalen Interludien und Synthie-Schwarmmotive eher die Score-Qualitäten von Früh­achtziger-Science-Fiction-Kino. Das komplette OMENS-Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=nuZAepXQdM0 Katatonia Das letzte…
Weiterlesen
Zur Startseite