Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Ghost: Ehemalige Mitglieder verklagen Papa Emeritus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie das schwedische Magazin Corren.se berichtet (Übersetzung von Blabbermouth), wird Ghost-Gründer und Frontmann Tobias Forge aka „Papa Emeritus“ von vier seiner ehemaligen Band-Mitgliedern verklagt. Der Hintergrund: Forge soll alle Einnahmen der Band über seine Firma einbehalten haben, während er gleichzeitig behauptet habe, Ghost wären nicht profitabel. Die Bandmitglieder werfen dem Musiker vor, sie um ihre rechtmäßigen Profit-Anteile betrogen zu haben.

Die vier ehemaligen Bandmitglieder der schwedischen Okkult-Rocker verlangen von dem Gericht in Linköping, Forge dazu zu veranlassen, die Einnahmen und Ausgaben der Jahre 2011 bis 2016 sowie alles Eigentum der Firma bis zum 31.Dezember 2016 offenzulegen. Sollte Forge dieser Aufforderung nicht nachkommen, verlangen die Musiker eine Strafe von 200.000 Kronen (knapp 21.000 Euro) oder einen Betrag, den das Gericht als sinnvoll erachtet.

Ghost vor Gericht

Den Gerichtsunterlage nach, wurden Ghost 2010 von Forge und seiner Firma gegründet – seitdem soll der Musiker alle Einnahmen aus Merchandise und CD-Verkäufen einbehalten haben. Zudem soll der Sänger seinen Musikern nie finanzielle Akteneinsicht gegeben haben, sondern nur erklärt haben, dass die Band nicht profitabel sei.

2012 soll die Situation so dramatisch gewesen sein, dass die Musiker kaum Geld ausbezahlt bekommen hätten, so die Klageschrift weiter. Nur unter Druck habe Forge sporadisch Gagen an die Band gezahlt, allerdings immer mit dem Hinweis, dass die Konten der Firma leer wären.

Wie Corren.se berichtet, wollte sich Forge zu den Vorwürfen, mit Hinweis auf das laufende Verfahren, nicht äußern. Der vor wenigen Wochen an die Öffentlichkeit gegangene, ehemalige Ghost-Gitarrist Martin Persner gehört nicht zu den Klägern!

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Fan verklagt Every Time I Die wegen amputiertem Zeh

Every Time I Die werkeln derzeit an einem neuen Album. In einem Interview bezüglich dessen plauderte Sänger Keith Buckley einen pikanten Nebenkriegsschauplatz aus. So werden die Hardcore-Punker aus Buffalo im US-amerikanischen Bundesstaat New York offenbar von einem weiblichen Fan verklagt, weil ihr ein Zeh nach einem Konzert amputiert werden musste. Eine Monitor-Box sei ihr auf den Fuß gefallen. "Eine der verrücktesten Geschichten, die mir momentan einfällt, ist: Es gibt ein Mädchen, das sagt, wir hätten einen Monitor auf ihren Fuß umgetreten. Und der habe ihren Zeh gebrochen, letztendlich habe sie den Zehn amputieren lassen müssen. Wir streiten uns gerade vor…
Weiterlesen
Zur Startseite