Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ghost: Cardinal Copia erstmals live auf der Bühne

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Neues Album, neuer Papa – bei Ghost wird Tradition groß geschrieben. Am 31. März erschien bereits der erste Teaser für ein Album, das dem US-Newsportal Blabbermouth zufolge im Juni erscheinen soll. Ebenso heißt es dort, dass die Band mit ‘Rats’ noch im April vorab eine Single präsentieren wird.

Passend zur Vorstellung von Cardinal Copia spielten Ghost am Freitag in Chicago ein kurzes Drei-Song-Akustikkonzert in „privatem“ Rahmen, wobei die neue Single ‘Rats’ erstmals live vorgestellt wurde.

Mehr Geheimnisse

Danach gab Ghost-Boss Tobias Forge dem US-Newsportal Loudwire ein exklusives Interview. „Die Opener jedes unserer Alben waren Prog Rock-beeinflusst“, so Forge über ‘Rats’. „Ich liebe diese Musik und bin großer Fan von Uriah Heep.“

Weiterhin machte Forge ein Geheimnis daraus, was denn die „neue Mission“ sei, die in beiden Clips von Sister Imperator angesprochen wird. Zudem lässt er offen, wie viele weitere „Chapter“ es noch geben wird.

Seht hier ‚Cirice‘ von Ghost mit Cardinal Copia:

‘Chapter One: New Blood’ zeigt den Greis Papa Emeritus Zero im Gespräch mit Sister Imperator, die ihm für seine Leistungen gratuliert, aber gleichzeitig auch erkennt, dass es eines neuen, jungen Papas bedarf. Am Ende erkennt man die Silhouette des Neuen hinter einer Tür.

Seht hier die Ankündigung des „neuen Papa“:

Am 6. April 2018 veröffentlichten Ghost das zweite Kapitel der nächsten „Ära“: Der Kardinal wird vorgestellt. ‘Chapter 2: Introducing the Cardinal’ knüpft nahtlos an den ersten Clip an. Papa Emeritus Zero zeigt sich allerdings wenig begeistert von seinem Nachfolger.

Sehr hier die Vorstellung con Cardinal Copia:

Zuletzt gab es um Ghost diverse Streitereien. Band-Kopf Tobias Forge sieht Ghost eben nicht als Band an, sondern Projekt mit wechselnden Musikern mit ihm als kreativem Mastermind.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost: Was haben diese zwei Tribute-Bands drauf?

Auch wenn PREQUELLE vielen Metallern zu poppig ist, taucht das jüngste Ghost-Werk in diversen Jahresbestenlisten weit oben auf. Tobias Forge und seine namenlosen Ghouls dürften also einen guten Job gemacht haben. Wer das vierte Album der Schweden bereits bis zum Erbrechen hat laufen lassen und fast schon nicht mehr hören kann, könnte sich hiermit ein wenig Abwechslung verschaffen: Ghost A.D. und The Ritual sind zwei Tribute-Bands, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das Original-Erlebnis auf der Bühne nachzustellen. Von beiden gibt es praktischerweise eine Cover-Version von ‘Danse Macabre’ im Netz zu sehen. Zunächst widmen wir uns Ghost A.D., deren Name…
Weiterlesen
Zur Startseite