Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ghost: Tobias Forge über die Zukunft des Rock

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Ghost-Mastermind Tobias Forge macht sich Sorgen und die Zukunft des Rock. In einem aktuellen Interview sprach er unter anderem über seine langfristigen Pläne für Ghost, die verschiedenen Stile auf dem neuen Album PREQUELLE und wie neue Rockbands die Leere füllen müssen, die durch Tod und Ruhestand von Rockerlegenden entstanden ist. Zu letzterer Thematik gab der Musiker Folgendes zu Wort:

Aus professioneller Sicht denke ich, dass Rockmusik besser werden muss. Wir brauchen neue große Bands. Bands müssen aufsteigen und versuchen, diese Spots zu füllen. Ich glaube definitiv nicht, dass Rock in irgendeiner Weise tot ist. Aber ich denke, dass es an neuen Talenten oder neuen Ambitionen mangelte.

Es ist schwierig zu sagen, was passiert ist. Aber ich denke, dass Rock im Allgemeinen extrem von Bands, die dreißig, vierzig Jahre alt sind, dominiert wird, woran nichts falsch ist, aber jetzt, da diese so langsam verschwinden, kann man wirklich sagen, dass es eine große Kluft zwischen den großen und den eher untergründigen Bands gibt.

Und das ist alarmierend. Ich denke, dass andere Musikstile, andere Musikgenres besser waren, was das Nachrücken neuer aufstrebender Künstler angeht. Ich will Rock und Hip-Hop auf keinen Fall vergleichen. Ich bin ein Rock-Typ. Ich bin zwar kein Hip-Hop-Typ, aber die Hip-Hop-Szene war viel besser darin, neue Talente hervorzubringen und Künstler und Managements, die vor etwa zehn Jahren noch nicht da waren, groß zu kriegen, sodass diese jetzt Arenen und Stadien füllen.

Ich denke, dass Rock wieder eine große Sache werden wird, aber ich denke nicht, dass die Bands, die jetzt auf der Warteliste stehen und versuchen aufzusteigen, diejenigen sind, die zum oberen Teil aufsteigen werden.

Ich denke, es werden neue Bands sein, von denen wir momentan nichts wissen. Sie sind diejenigen, die diese neuen Bands gründen müssen. Sie sind diejenigen, die in zehn Jahren die großen Acts sein werden.

https://www.youtube.com/watch?v=C_ijc7A5oAc
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Powerwolf : Wie aus Spaß ganz schnell Ernst wurde

METAL HAMMER: Diversen Editionen von THE SACRAMENT OF SIN liegt das Cover-Album COMMUNIO LUPATUM bei, für das solch illustre Gruppen wie Heaven Shall Burn, Saltatio Mortis oder Kadavar Powerwolf-Stücke neu interpretiert haben. Welchen Track findet ihr am originellsten? Matthew Greywolf: Das ist eine sehr schwierige Frage, denn alle sind auf ihre Weise originell, da es jede Band geschafft hat, sich einen Song zu nehmen und völlig zu eigen zu machen. Das war auch die Maßgabe. Daher ist es schwer, etwas herauszugreifen. Mich hat die Caliban-Version von ‘Kiss Of The Cobra King’ völlig umgehauen, weil sie den Song wirklich im wahrsten…
Weiterlesen
Zur Startseite