Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

„God Of War“: Kratos‘ Sohn sollte eigentlich seine Frau sein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der vierte Teil der „God Of War“-Reihe macht vieles anders: Nicht nur, dass erstmals die nordische Mythologie im Vordergrund steht, Kratos ist auch ein Vater und sein Sohn Atreus ist bei den ganzen Schlachten ständig an seiner Seite. Ursprünglich hatten die Entwickler aber seine Frau vor Augen und Atreus sollte gar nicht im Spiel vorkommen.

Dies hat der Director des Spiels, Cory Barlog, im Interview mit „USgamer“ verraten. So sollte Kratos eigentlich eine gleichgestellte Person an seiner Seite haben, die mit ihm kämpft. Doch dann orientierte sich Barlog an seinem eigenen Leben und fand die Vater-Sohn-Dynamik viel facettenreicher. Außerdem war es ihm auch wichtig, dass auch Kratos‘ zweite Ehefrau stirbt, denn Isolation wird eine große Rolle in „God Of War“ spielen. Dazu Cory Barlog:

„Als ich Kratos und Atreus betrachtete, mussten sie isoliert werden, um eine wirklich überzeugende Geschichte über diese beiden Figuren erzählen zu können, nicht nur aus mythologischer Sicht. Damit Kratos eine Art emotionalen Kern finden konnte, musste er eine starke Verbindung zu einem einzelnen Charakter haben. Einige der ersten Dinge, die ich vor Augen hatte, waren Kratos und seine Frau, die der Kern der Geschichte waren, aber letztendlich habe ich mein eigenes Leben als Vater mit Sohn auf das Spiel übertragen.“

Trailer

Ein trauernder und menschlicher Kratos

Aber auch den Aspekt, wie sich Kratos als Vater verhalten würde, fand der „God Of War“-Director spannend. Schließlich hatte Kratos keine Vaterfigur und keine anderen Vorbilder, auf die er sich stützen könnte. Und dann ist da natürlich auch noch die Trauer über den Verlust seiner zweiten Ehefrau. Und gerade das soll ihn menschlicher darstellen als in den bisherigen Teilen:

„Kratos ist wie eine Maschine. In gewisser Weise schaut jeder auf Kratos, und das ist es, was wir sehen. Er ist diese eine Dimension: Wut. Aber es gibt so viel mehr, wenn man es aus einer anderen Perspektive betrachtet. Man schaut in die Tiefen dieses Individuums und sieht plötzlich, was man machen muss, um Kratos einen wahrhaften Moment der Menschlichkeit zu geben. Wie würde diese Reise aussehen?“

„God Of War“ erscheint am 20. April 2018 exklusiv für die PS4.


teilen
twittern
mailen
teilen
Nippel-Alarm bei „Spider-Man“: Bloß nicht zu auffällig machen

Als „Spider-Man“ im September 2018 erschien, hat es uns richtig von den Socken gehauen: Die lebendige Stadt, das Netzschwingen, die Action und die packende Story haben es uns sehr angetan. Lest zu diesem Zweck auch noch einmal unseren Test zum Spiel. In „Spider-Man“ könnt ihr auch jede Menge Extras und neue Anzüge für die freundliche Spinne von Nebenan freischalten. Und einer dieser Anzüge ist besonders... knapp... Was es damit genau auf sich hat, verrät jetzt Designer Xavier Coelho-Kostolny in einem neuen Interview. Ja, auch Peter Parker hat Brustwarzen Der „Undies“ getaufte Anzug zeigt Spider-Man nur mit seiner Maske und einer…
Weiterlesen
Zur Startseite