Metallica: Was bedeutet eigentlich der Bandname? Wir erklären ihn euch

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ganz anders als viele andere Bands ließ die COVID-19-Pandemie Metallica nicht verstummen. Ganz im Gegenteil: In den letzten Wochen und Monaten wurden Fans immer wieder mit Neuigkeiten gefüttert. Vielleicht katapultierte ebenjener Umstand das schwarze Album zurück in die Billboard-200-Charts. Momentan befindet es sich zumindest auf dem 200. Platz.

Als das bis heute kommerziell erfolgreichste Heavy-Metal-Album verbrachte es bereits eine ganz schöne Weile in den Billboard-Charts. Genauer: 580 Wochen. Das entspricht über elf Jahren. Damit gehört es zu den wenigen Alben, die überhaupt die 550-Wochen-Marke knacken konnten. Für Neugierige: Überboten wird Metallicas Album nur von Journeys GREATEST HITS mit 628 Wochen und LEGEND von Bob Marley And The Wailers (638 Wochen); THE DARK SIDE OF THE MOON von Pink Floyd steht mit satten 950 Wochen an der unumstrittenen Spitze.

Hetfield war der Einzige, der sich rührte

Heute thronen Metallica über der Metal-Welt. Lars Ulrichs Zeitungsannonce sei Dank. Der war 1981 nämlich auf der Suche nach Gleichgesinnten, die mit ihm eine Band gründen wollten. Das klappte aber nicht sofort. Der Einzige, der sich auf seine Anzeige hin rührte, war James Hetfield. Doch er und Bassist Ron McGovney empfanden ihn als zu schlecht. Eine gemeinsame Band kam zu diesem Zeitpunkt also nicht in Frage.

Erst kurze Zeit später drängte Ulrich erneut zur Band-Gründung. Sein Bekannter Brian Slagel versprach ihm einen Platz auf der ersten Ausgabe des Metal-Samplers METAL MASSACRE und den wollte sich Ulrich auf keinen Fall entgehen lassen. Damit verhalf Slagel Metallica nicht nur gewissermaßen zur Geburt, sondern war gleichzeitig auch für die erste Welle an Aufmerksamkeit verantwortlich, die der Band gleich zu Beginn entgegenschlug.

Ein Name, der hängen bleibt

Die Entscheidung, welcher Song auf den Sampler sollte, war bereits gefallen: ihr erster gemeinsamer Track ‘Hit The Lights’. Nun musste schnell ein Name her. Und Ulrich hatte die perfekte Idee. Oder eigentlich sein Freund Ron Quintana. Der war damals nämlich auf der Suche nach einem passenden Namen für sein Fanzine. Auf einer Liste sammelte er verschiedene Vorschläge, die er dann Ulrich zeigte, um ihn nach seiner Meinung zu fragen. Der war von einer Idee so begeistert, dass er sie kurzerhand klaute: Metallica. Quintana taufte sein Fanzine also „Metal Mania“, und Metallica hatten einen Namen.

Metallica Getty Images

teilen
twittern
mailen
teilen
Kirk Hammett findet, dass Metallica nicht genug touren

In dem wöchentlichen Metallica-Podcast The Metallica Report sprach Gitarrist Kirk Hammett kürzlich über die Tour-Aktivität der Band. Seiner Meinung nach würden Metallica lange nicht genug touren – eine Meinung, die vermutlich viele Fans teilen. Kirk Hammett holt alles raus „Ich bin einfach wirklich froh darüber, dass ich den Leuten Musik bringe“, sagt der Gitarrist im Interview. „Das bin ich immer. Und es fühlt sich gut an, dass Metallica eine arbeitende, tourende Band sind. Manchmal vermisse ich dieses Gefühl. Ich denke, dass wir nicht genug touren. Aber es ist, wie es ist. Ich versuche, das meiste herauszuholen. Ich bin immer dabei.…
Weiterlesen
Zur Startseite