Toggle menu

Metal Hammer

Search

Guns N’ Roses: Steven Adlers neue Drogen-Storys

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem Steven Adler auf Guns N‘ Roses‘ „Not In A Lifetime“-Tour bei nur ganz wenigen Auftritten ein bisschen mitmachen durfte und sich darüber öffentlich beschwerte, kurz darauf allerdings von irgendwoher offensichtlich einen Maulkorb verpasst bekam, ist er nun wieder bester Dinge.

Auf besagter Tour hatte Adler Gastauftritte in Cincinatti, Nashville und Los Angeles, er spielte ‚Out Ta Get Me‘ und ‚My Michelle‘ zusammen mit seinen früheren Band-Kollegen. „Ein Traum wurde wahr“, so der Drummer.

Besser als Heroin

„Vor so vielen Leuten auf der Bühne zu sein und diese Liebe zu erfahren… In einem Club bekommt man Liebe, aber in einem Stadion, wo 100.000 Leute deinen Namen schreien, ist ein absoluter Höhepunkt, von dem man nicht mehr runterkommt. Schlimmer als Heroin. Gleichzeitig besser und schlechter als Heroin“, lacht Adler, der jahrelang abhängig war, entzogen hat, aber immer wieder rückfällig wurde und sogar einen Schlaganfall erlitten hat.

Der seit einigen Jahren cleane Schlagzeuger arbeitet an einer zweiten Biografie (die erste, ‚My Appetite For Destruction‘, erschien 2010), in der er unter anderem davon berichtet, mit Lars Ulrich gekokst zu haben…

Axl Rose hat geweint

In einem Interview mit Loudwire (siehe Video unten) erzählte Adler noch eine alte Guns N‘ Roses-Story: Er hätte von einer Stripperin „braunes Pulver“ ins Bier geschüttet bekommen. Als er irgendwann im Krankenhaus wieder aufwachte, sei aus jeder Öffnung seines Körpers Holzkohle gekommen (Holzkohle ist ein sehr wirkungsvolles natürliches Heilmittel gegen Vergiftungen). Er habe zur Seite geblickt und Axl Rose gesehen, der seine Hand gehalten und geweint habe, weil er dachte, Adler würde sterben.

Seht hier das komplette Interview von den Loudwire Music Awards:

Die METAL HAMMER November-Ausgabe 2017: Till Lindemann, Metallica, Trivium, Samael u.v.a.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Paradise Lost veröffentlichen Band-Biografie

Es ist Zeit für den umfassenden Blick hinter die Kulissen. Die offizielle Paradise Lost-Band-Biografie NO CELEBRATION: THE OFFICIAL STORY OF PARADISE LOST soll im November das Licht beziehungsweise die Dunkelheit der Welt erblicken. Die Chronik der Urväter des britischen Doom Metal erscheint im Hardcover bei Decibel Books. Sie enthält die Geschichte von Paradise Lost über die letzten drei Jahrzehnte hinweg. Enthalten sind ausführliche Interviews, Berichte aus erster Hand und bislang unveröffentlichte Fotos. Von den Anfängen im tristen Norden Englands über ihre Entwicklung als Vorläufer des Gothic Doom Metal (siehe das legendäre 1991er-Album GOTHIC) bis hin zu dem Spiel mit dem…
Weiterlesen
Zur Startseite